Wochenbericht 27. 01. 2020 :)

Wochenbericht 12. 01. 2020:)
12. Januar 2020
Der Therapiebegleithund :)
9. Februar 2020

Wochenbericht 27. 01. 2020 :)

Sonntag 12. 01. 2020: Herrli hatte die Idee uns (die Hundestaffel) auch einmal an einem schönen Tag zu einem Sonntagsspaziergang zu treffen. Rein privat und ohne Übungen. Einfach im großen Hundeauslauf zu treffen.

Super Idee, denn viele von uns stehen ja noch voll in der Arbeit. Es war wirklich super ohne „Befehle“ die Hunde bei ihrem Auslauf zu sehen. Unser Trainer war auch dabei. Leider konnte er seine „Hanni“ nicht mehr mitnehmen, da sie schon zu alt ist und mit den „Jungspunden“ nicht mehr mithalten kann.
Anfangs war es etwas „angespannt“, denn Luna, ein Border Collie, war immer sehr „zickig“, wenn unsere Jungs zu nahe gekommen sind. Aber am Ende ist sie mit unseren Jungs (die immer sehr höflich Abstand gehalten haben) so herumgefetzt, dass man mit dem Fotografieren nicht nachgekommen ist.

Herrli hat wieder einmal super Fotos (ca. 900) gemacht. Die besten Fotos hat er ausgesucht.
Und wieder einmal haben wir die Bestätigung, dass unsere Hunde „Fototermine“ gewöhnt sind.
Ausrichten, Platz machen und „lächeln“. 🙂 haha
Auch unser Neuzugang „Isi“ blieb ein paar Sekunden sitzen. 🙂 Diese Woche wird sie kastriert. 🙁
Ich bin ja strickt dagegen, dass man eine Hündin vor der ersten Läufigkeit schon kastrieren lässt!

Aber anscheinend ist es bei kleinen Hunden egal. 🙁 Ich finde es nicht in Ordnung!
Naja, es ist ja nur meine Meinung!

Nachdem sich Benni (als einziger Hund) voll in den Gatsch gewälzt hat, (es hat bereits getaut), haben sie noch einen Hügel erklommen, dort geht es aber 5 Meter in die Tiefe! Bin ich froh, dass Ihno noch rechtzeitig erkannt hat, dass er da nicht runterspringen kann! Für Sekunden blieb mir das Herz stehen!

Alles in allem, war es ein super Spaziergang, ein super Auslauf und wir konnten auch zwischendurch Erfahrungen austauschen abseits unseres wöchentlichen Trainings.

Dienstag  14. 01. 2020: Und wieder einmal habe ich in der Früh Essen entsorgen können. Natürlich nicht von mir, sondern ein Papiersackerl, wo die Pommes von MC Donalds Ihno dazu veranlasste seine Nase (fast) hineinzustecken.
Warum protestieren die Kinder für Umweltschutz und gegen den Klimawandel? (Damit sie nicht in die Schule gehen müssen?)
Sie sind nicht einmal fähig die Straßen sauber zu halten! Ich glaube nicht, dass unsere Senioren zu Fastfoodketten  fahren um dann die Hälfte des Essens auf der Straße zu verteilen!
Sie haben einfach viel zu viel Taschengeld und keinen Hunger!
Ich ärgere mich, weil 2 Meter daneben ein Mistkübel ist! Man kann ja nicht 2 Meter gehen und das Essen dort entsorgen! Also mache ich das für die Jugendlichen! Ihno hätten die Pommes sicher gut geschmeckt!
Ach ja, bei Glatteis und 2 Hunde an der Leine (wobei mich Ihno natürlich geschliffen hat, um das Sackerl zu ergattern) sicher sehr entspannend war!
Am Abend war wieder Körperpflege angesagt. Bürsten, Ohren putzen, Krallen schneiden.
Benni ist da so brav und lässt sich das gerne (bis auf Krallen schneiden) machen.
Dazu muss ich sagen, dass die Hunde zuerst sitzen müssen damit ich sie auf der Brust und unter den Ohren bürsten kann. Dann legen sie sich hin und ich bürste erst die eine Seite. Die Krallen werden dann (auf einer Seite) geschnitten. Wenn ich Benni sage: „andere Seite“, steht er auf und legt sich brav auf die andere Seite hin.
Er ist da sehr klug (und entgegenkommend 🙂 ).
Nicht so Ihno! Immer wieder legt er sich falsch hin. „Ihno“ die Seite haben wir schon gemacht!
Andere Seite bürsten! Endlich die „richtige“ Seite! Bürsten OK. Krallen schneiden. Ihno mag einfach nicht mehr und ist stur.
2 Krallen noch! „Ihno bitte leg dich wieder hin. Mach Platz. Da schau ich hab ein Puppi für dich, ein Balli?, ein Keksi?, NEIN! “ „Ihno BITTE“! „Ist ja gleich fertig! Ihno bitte mach Platz!“ Wobei ich anmerken muss, dass ich Ihno beim Krallen schneiden noch nie dabei verletzt habe!
Ihno bleibt stur und trollt sich. Da war ich dann schon sehr fuchtig! „Ihno hier“! „Ihno Platz“!
Und zum ersten mal hab ich wirklich das „Alpha -Weibchen“ herauskommen lassen.
Jetzt ist Schluss mit lustig! Am Genick gepackt ( jetzt werden viele aufschreien) runter gedrückt und in 2 Sekunden die verbliebenen Krallen geschnitten! „Und? war das jetzt notwendig?“ Alles gut und fertig!
Natürlich gab es dann ein besonderes „Leckerli“! Auch für Benni natürlich! Man kann nicht bei 2 Hunden einen Unterschied machen wenn sie zusammen sind.

Mittwoch 15. 01. 2020: Und wieder einmal hat sich Ihno in der Früh sehr für eine Krähe interessiert, die so ein Fast food Sackerl quer über die Straße schleppte. Ich konnte aber diesmal nicht stehen bleiben, da sehr viele Autos (Post) unterwegs waren.
Nur Ihno merkt sich das (leider) und so ist er mir dann zurückgelaufen um dieses Sackerl zu ergattern.
Was da drinnen war, weiß ich nicht. Jedenfalls ist er mir über die Straße gelaufen.
Benni blieb wie immer sitzen und ging mir nicht weiter, da Ihno, wenn er Blödsinn anstellt, Benni dazu bringt, keinen weiteren Schritt zu machen. Also Benni 40 Meter hinter mir, Ihno auf der Straße (Sackgasse).
Und wieder einige Autos unterwegs, die auf den großen Parkplatz zufahren.
Ich habe dann Benni gerufen (der will wenn Ihno doof ist, nicht einmal ein Keksi annehmen!)
Ich habe Ihno dann (muss etwas gefunden haben, weil er sich ableckte) an die Leine genommen und ohne Kommentar nach Hause geführt.
Man glaubt (wenn man den „Hundegurus“ wirklich glauben schenkt), dass Hunde nach ein paar Sekunden nicht mehr wissen wofür sie „bestraft“ werden. Das ist in meinen Augen richtiger „Blödsinn“!
Ich habe Ihno gar nicht „bestraft“ sondern kommentarlos an die Leine genommen.  Aber er war dann so (wie sagt der Wiener) so „schmähstad“, dass er sehr wohl wusste, was er getan hat.
Also Hunde sind nicht so blöd, dass sie nicht wissen, wenn sie etwas falsch machen!

Heute haben wir, nach langer Pause wieder Training. Bin gespannt, wie sich die 2 machen. 🙂

Donnerstag 23. 01. 2020: Wieder einmal hatte ich keine Zeit zu schreiben. Also was hat sich so getan?

Training war, wie immer super. Einen Einsatz in einem Seniorenheim. Viele kennen uns schon und winken uns schon zu wenn wir bei der Türe reinkommen.  Diesmal waren 32! Senioren anwesend. Das ist schon sehr anstrengend. Aber Benni und Ihno haben das super gemeistert. Dieses mal war auch „Buddy“ (siehe vorigen Eintrag) mit. Buddy ist ein großer schwerer Hund. Und so bewegt er sich auch. Bei den „Tricks“ bewegt er sich so schnell, dass die Senioren fast eingeschlafen sind. 🙂 Also wenn der sich nicht einmal flotter bewegt, wird das nix.

Heute früh hatte ich wieder eine sehr unangenehme Überraschung! Benni hatte wieder einmal Durchfall. Und wieder hat er mir ins Badezimmer gemacht und wollte wieder alles unter dem Teppich vergraben.
Und mit diesen schmutzigen Pfoten ist er wieder durchs Haus marschiert. Ich habe 2 Stunden geputzt!
Den Teppich konnte ich wieder wegschmeißen! Der kommt mir nicht in meine Waschmaschine!
Warum kann der nicht melden wenn er muss? Ihno meldet ja auch!

Ihno ist so ein kluger Hund! Er begreift viel schneller als Benni, was er machen soll. Aber die Übungen sind nicht leicht, wenn 2 Hunde im Haus sind. Immer muss man einen festhalten, da es ja auch Leckerlis gibt, wenn man etwas erreichen will. Manchmal sind sie sich so im Weg, dass nichts zu machen ist mit den Beiden.
Sperrt man einen der Beiden weg, geht dann gar nichts. Sie müssen immer im selben Raum sein.
Also habe ich Benni gehalten und Herrli hat die „Tatschübung“ mit Ihno versucht.
Zur Erklärung: Der Hund sitzt und soll mit seiner Nase die offene hochgehaltene Hand berühren, in der anderen Hand sind die Leckerlis. Wenn er das macht, gibt es mit der anderen Hand (wo schon die Leckerlis drinnen sind) ein Leckerli. Wenn man Tatsch sagt, muss der Hund das ausführen. Ihno brauchte 2 Minuten um draufzukommen.

So, jetzt mach ich das mit Benni! Benni sitz! Benni macht Platz. Benni sitz! Benni ist aufgeregt. Na dann im liegen.
Benni Tatsch. Benni starrt nur auf die Hand wo Leckerlis drinnen sind. Ich halte die flache Hand vor die Nase und stupse ihn leicht an und sage Tatsch dazu. Um es kurz zu machen, er hat nicht begriffen was ich will. Für ihn war die Hand mit den Leckerlis wichtiger. Er hat mir so leid getan, weil er schon ganz verzweifelt geschaut hat. Was will die von mir? Dann hat er sich auf den Rücken gedreht und mir seinen Bauch gezeigt. Er war frustriert.

Na dann versuchen wir einen anderen Trick. Muss ja nicht sein!
Da Benni sehr folgsam ist (außer es ist Wasser in der Nähe) und in der Unterordnung einer der Besten Hunde unserer Staffel, versuchte ich etwas anderes zu machen.
Benni Platz! Und jetzt legte ich ein Leckerli auf seine Pfoten. Er war anfangs verwirrt. Warum legt die mir ein Keksi auf die Pfoten? Das muss ich schnell fressen! Benni, nein! Warten! Warten! Warten!    Nimm es!
Mit der Zeit konnte ich mich auch entfernen und er hat dann nur auf mein Kommando das Keksi gefressen.
Na dann habe ich ihn aber ordentlich gelobt!
Ihr hättet Benni sehen sollen! Der Bub war dann so glücklich das er was geschafft hat, dass er so wie Ihno, das erste mal gelächelt hat! Benni hat gelächelt! Juhu!
Man muss ein Training immer mit einem positiven Erlebnis oder Ergebnis abschließen, sonst ist ein Hund wirklich frustriert. Und man muss sehr viel Geduld haben, wenn man was erreichen will.
Nicht alle Hunde können alles. Und einen Hund zu etwas zwingen, was er nicht mag oder kann, bringt für Beide nichts. So war es ein super Abschluss am Nachmittag.
Am Abend durften sie sich wieder richtig austoben!

Montag 27. 01. 2020: Und wieder einmal bin ich im Verzug 🙁 Eigentlich hätte ich schon gestern das Tagebuch fertigstellen sollen. Aber immer kommt etwas dazwischen. Ich bin nur froh, dass wir die letzten Tage Minusgrade hatten, so sind die Jungs nicht so schmutzig geworden. Aber heute beginnt es zu tauen. Und wir haben wieder einmal Nebel. Ich hasse Nebel! Ich will endlich Schnee!!!!!
Als wir Assya hatten, waren die Winter in Wien noch super. Da hatten wir so viel Schnee.
Einmal war über Nacht so viel Schnee gefallen, dass wir mit Mühe aus der Haustüre kahmen.
Davon können wir nur mehr träumen.
Und nun wieder Bilder der letzten Wochen.

 

 

Von li. n. re. :

Bessy, Ihno, Benni, Queenie, Luna und Isi im Hundeauslauf 🙂

Sind sie nicht super brav?

 

 

 

 Queenie
 🙂
Ihno und Isi
Leider hat Ihno seine Marke verloren 🙁
Benni hat noch seine Marke (jetzt auch nicht mehr)
 Ihno
Wer bist denn du?
 Ihno im Glück 🙂
Die Besteigung eines Hügels
 Immer rauf und runter 🙂 Das macht Spaß
 🙂
 Und wieder runter 🙂
Das Spiel kennen wir doch 🙂

Ihno 🙂

Benni 🙂
Ihno 🙂
Auch Ihno 🙂
Für 1 Tag etwas Schnee
Formationstraining: Die „Profis“ können das schon super. Anfänger brauchen „etwas“ länger 🙂
Benni an der Spitze 🙂

Benni 🙂
 Ihno am Start 🙂
 Schnüffelteppich 🙂
 Wieder üben 🙂
 Wer ist das?
Das ist unser leider schon verstorbene Dibo am 27. 01. 2010
 Erinnerungen die weh tun:
 Unser Pärchen Dibo und Lexi am 27. 01. 2010. Urlaub auf der Teichalm
Nächstes Tagebuch „voraussichtlich“ am 09. 02. 2020  🙂

 

3 Kommentare

  1. Edith Lee sagt:

    Hallo Christine, finde ich super toll so ein Tagebuch. Fotos wie gewohnt, einsame Spitze.

    • admin admin sagt:

      Ja, nur schmeißt es mir die Fotos durcheinander. Und der Text steht auch nicht dort wo er sein soll. Zumindest nicht auf meinem PC. Am Handy funktioniert es super.

  2. Magdalena Müllner sagt:

    Ich lese deine Berichte so gerne! Du erzählst es auch so interessant und man lernt auch vieles, was man nicht unbedingt über Hunde wei#! Danke dir!