Urlaubsimpressionen :)

Wochenbericht
24. Juli 2020
Nächstes Tagebuch erst in 1 Woche!
20. September 2020

Urlaubsimpressionen :)

So heute ist der letzte Tag für meinen Beitrag. Sonntag 16. 08. 2020:

Wie immer, komm ich ja zu gar nix. Aber ich werde Euch jetzt erzählen, wie ein Campingurlaub mit den Hunden aussieht.

Die Vorbereitung dauert ca. 1 Woche. Der Wohnwagen steht schon vorher 1 Woche auf unserem Parkplatz. Wir müssen den vorher von unserem Winterstandplatz holen. Das sind auch genug Kilometer, da wir in der Nähe keinen Standplatz bekommen und wenn, verlangen die im Monat ein Vermögen.
Natürlich muss ich den „Wohni“ vorher gründlich putzen, da er ja nicht fest verschlossen sein darf. Aber durch die Fensterritzen kommt Staub und Sand herein. Und dann geht es ans Einräumen. Jedes Jahr habe ich Angst, dass ich was Wichtiges vergesse. Selbstverständlich habe ich auch eine Liste, aber immer wieder kommt was dazu.
Die tragbaren Eiskästen müssen schon vorher gekühlt werden und die Lebensmittel und Getränke gut untergebracht sein.
Essig, Öl, Salz, Pfeffer u.s.w………. die Marinade für einen Salat mische ich schon zu Hause ab.
Erdäpfel, Zwiebel, Knoblauch, Obst, Milch……….. Spaghetti, Sugo, Grillgewürz………..
Ein ganzer Haushalt wird eingeräumt. Kaffeemaschine, Putzmittel u.s.w. Bettzeug und Überzüge, Handtücher…….
Bekleidung für jedes Wetter……..

Und dann alles für die Hunde. Futter, Fressnäpfe, Bürsten, Shampoo, Spielzeug, Kuscheltiere, Decken, Leinen….
und das Wichtigste: Medikamente für und gegen Alles!

Und dann ist es endlich soweit: Wohnwagen angehängt und auf gehts!
Hab ich nix vergessen? Jetzt ist es sowieso schon zu spät. 🙂 Sohnemann passt in der Zwischenzeit aufs Hausi und Garten auf. (Übrigens hat er das super gemacht! Keine Pflanze im Garten ist kaputt geworden und das Pool und der Teich waren auch gut betreut.)

Die Fahrt dauert natürlich etwas länger, da wir ja nicht schneller als 100 kmh fahren dürfen. Aber bei den Baustellen ist es sowieso wurscht.
Das Wichtigste bei der Ankunft: Hunde raus aus dem Auto und sofort an einen Baum binden!
Und dann parke ich den Wohnwagen ein. Ja ich! Ich bin so stolz darauf, dass ich das super kann!
Mit dem Mover kein Problem. Die Fernbedienung mach es wirklich leicht und ich habe da (obwohl ich noch nie an einer Konsole gespielt habe) ein super Gespür. Herrli sagt immer ich kann das besser wie er.

Wenn der Wohni einmal steht, darf Benni von der Leine. Der ist sooo brav. Er läuft nicht davon. Ihno bleibt an der Schleppleine, da er sonst abhaut.
Und dann beginnt der Aufbau vom Vorzelt. Naja, wenn es heiß ist, sehr schweißtreibend. 🙂
Bodenwanne (gegen den Regen) Zeltteppich auflegen u.s.w. Das dauert immer ca. 2 Stunden.
Und heuer haben wir noch ein, wir sagen „Vorvorzelt“, damit unser Tisch und die Sessel nicht immer in der Früh pitschnass sind.
Die „Küche“ wird eingerichtet. Der Eiskasten im Wohni eingeschaltet und dann gehts ab zum Gassi gehen.
Natürlich machen wir bei der Fahrt auch Pausen! Die Hunde müssen ja auch mal zwischendurch ihre Beine vertreten und ihr „Geschäft“ machen.

Und wo hin geht der erste „Ausflug“? Natürlich zum Hundeteich. Benni und Ihno waren in ihrem Element!
Nur leider muss ich sagen, dass dieser Teich schon von sehr vielen Hunden frequentiert war.
Dieser Campingplatz war anscheinend kein Geheimtipp mehr. 🙁
Die Hunde wären uns egal gewesen, weil (fast) alle friedlich waren. Doch der Teich war nur mehr ein
Schlammloch! Beim Schwimmen wurde so viel Schlamm aufgewühlt, dass es nur mehr eine Brühe war.
Der Durchfluss war zu wenig und der Grund hätte einmal gesäubert werden müssen.
Bei Kurzhaarhunden war das ja kein Problem, aber Ihno wurde auch nach der anschließenden Dusche nicht mehr sauber. Benni hat nicht so dichtes Fell und das war kein Problem bei ihm. Aber Ihno sah aus wie ein Straßenköter!
Das Fell wurde stumpf und hart. Nicht einmal mit Shampoo ging der Dreck raus! Und trocken wurde er auch nicht.
Also haben wir die „Bademäntel“ ausgepackt und die 2 angezogen, damit sie nicht in der Nacht nass sind.

Und doch hat Ihno leider unter beiden Ohren einen Hot Spot erwischt. Verd…… ich hab so aufgepasst!
Eine Seite konnte ich gut behandeln, aber seine rechte Seite nicht. Da war es schon zu spät! Und leider hat Benni Ihno dort andauernd abgeleckt. Benni küsst und putzt Ihno immer die Ohren am Abend. Da ist er immer sehr „verliebt“ in Ihno. Lange Rede kurzer Sinn, ich habe Ihno die Haare wegschneiden müssen und er  hatte „Schwimmverbot“ . Und Benni dadurch ja auch. Ihno hat so gejammert! Er ist an der Zugleine gewesen und hat immer zum Hundeteich geschaut. Armer Bub! Aber er war unter dem Ohr so entzündet, dass wir das nicht mehr verantworten konnten. Wenn das Wasser reiner gewesen wäre, wäre das nicht passiert. Beim nächsten Urlaub rasiere ich seine Haare unter den Ohren schon vorher ab! (Also nicht ganz, sondern nur kürzen).

Und nun zum Wetter: Ich habe geglaubt ich komme um! Die ersten 8 Tage waren extrem! Das Höchste waren
42,1 Grad! Täglich kletterte das Thermometer auf 37 bis 40 Grad im Schatten! Natürlich waren wir auch schwimmen, aber immer abwechselnd. Wir können doch die Hunde nicht alleine lassen. Und eine Dusche hatten wir auch gekauft. Das Beste war unsere „Regenbogenmaschine“. Die Dusche hat auch einen Sprühnebel!
Das ist extrem angenehm. So haben wir Benni und Ihno etwas abgekühlt.

Und dann kam das Gewitter! Wenn die ganze Nacht der Regen auf das Dach trommelt, bekomme ich Kopfschmerzen. Trotz sorgfältigen Aufbaus,  ist doch etwas Wasser in das Vorzelt eingedrungen. Jetzt wissen wir aber unsere Schwachstellen beim Vorzelt.
Und am nächsten Tag war wieder Sonnenschein. Super! Glaubt man. Die weiteren Aussichten waren leider nicht so rosig. Sie sagten für 3 Tage nur Regen und Gewitter an. Ihno hatte den Hot Spot und leider auch Durchfall!
Herrli stand beim ärgsten Gewitter und Regen mit der Zugleine im Vorzelt und Ihno erledigte sein Geschäft draußen. Natürlich war er dann wieder pitschnass! Also Ihno, nicht Herrli.

Wir entschlossen uns dann den Urlaub abzubrechen. Wir sitzen nicht 3 Tage mit 2 Hunden im Vorzelt und warten auf schöneres Wetter. Es geht einfach nicht. Die Hunde werden nie trocken und die Bademäntel und unser Gewand und die Schuhe auch nicht. Also Abfahrt nach 1 Woche.

Wir standen um 4 30 Uhr schon auf, weil es die Nacht nicht geregnet hat und jetzt alles so ziemlich trocken war.
Also einräumen und so schnell wie möglich alles abbauen. (Das „Vorvorzelt“ hatten wir schon am Abend abgebaut.)

Ich lief noch schnell auf die Toilette um mich fertig zu machen und bin gerade noch ins Zelt gekommen.
Es war ein Unwetter in Anmarsch. Bei so einem Wetter kann man nichts aber wirklich nichts abbauen!
Es hat so geschüttet und wir sind nur da gesessen und haben auf eine Regenpause gehofft.
Sie ist auch gekommen, aber sehr spät. So haben wir abgebaut und alles, wirklich alles war schmutzig und nass.
Einfach in den Wohnwagen geschmissen und ab nach Hause!

Wir waren extrem müde, als wir zu Hause angekommen sind. Wohnwagen eingeparkt, das Wichtigste ins Haus und fertig war der Tag. Wir hatten Glück, am nächsten Tag hatten wir in Wien Sonnenschein und wir konnten das ganze Vorzelt und das „Vorvorzelt“ im Garten auflegen, putzen und trocknen. So viel Arbeit für 1 Woche Urlaub!

Und trotzdem war es schön! Man ist immer im Freien. Und wieder haben wir festgestellt, dass Camper wie eine Familie sind. Da hilft man sich gegenseitig. Ob es jetzt beim Einparken ist, oder ein Notfall. Die Kinder sind ausgesprochen brav und freundlich. Ich liebe kleine Campingplätze, denn es gibt nichts schlimmeres, wenn dort nur „Ballermann“ wäre, wie ich schon gehört habe.

Jetzt steht noch unser Kroatienurlaub an. Ja, ja: „Reisewarnung“. Als ob ich mich nicht auch bei uns im Supermarkt anstecken könnte! Wir sind Camper! Wir gehen nicht Abends aus und feiern Parties, wir haben immer genug Abstand zu den anderen Campern! Wir sind immer im Freien! Also wir fahren! Wir sind in Pension und müssen nicht um unsere Arbeit bangen. Ich war schon zwei mal sehr, sehr krank und habe es überlebt. Da hab ich auch nicht „HIER“ geschrien. Das habe ich mir auch nicht ausgesucht. Den Test zahlt der Veranstalter. Na gut, machen wir den blöden Test. Da haben sie wieder eine DNA mehr! Unsere Fingerabdrücke haben sie ja auch schon mit dem neuen Pass.
Ich bin kein Coronaleugner auch kein Verschwörungstheoretiker, aber die ganze Menschheit unter Kontrolle bringen zu wollen, mit einem Virus der nicht so viele Menschen tötet wie die normale Grippe, finde ich schon sonderbar!

Und nun wieder ein paar Bilder von unsrem Urlaub: (nicht chronologisch)

 

Abfahrt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ankunft. 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So etwas gibt es auch! 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Vorzelt steht schon:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das „Vorvorzelt“ steht auch schon:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere „Regenbogenmaschine:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nicht viel los:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herrli schlichtet seine Kiste mit den Heringen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Schatten ist es besser:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herrli hat ein gutes Stangerl gekauft:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schmatz:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir sind nass 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni küsst wieder Ihno 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ha ein Ball!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spielen an der Leine?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Bademäntel:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihno ist nicht so begeistert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Fell ist furchtbar bei Ihno!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zieht das was auf?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Extrem heiß!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt wird es ungemütlich:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wieder zu Hause und alles nass!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da waren wir voll dabei! Die Punkte sind Blitze!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das war es wieder für die nächste Zeit. 🙂

Nächstes Tagebuch am 20. 09. 2020!

 

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.