Traurige Zeiten :(

Wochenbericht 26. 10. 2020
26. Oktober 2020
Wochenbericht :)
23. November 2020

Traurige Zeiten :(

Freitag 06. 11. 2020: Nicht nur das wir schon wieder einen Lockdown haben, nein auch einen Anschlag in Wien.

Ich bin ja nur froh, dass wir mit unseren Wuzzis Gassi gehen können wann wir wollen.
Ich will nicht darauf (Anschlag) eingehen, denn es ist ja eine Seite unserer Hunde.

Was hat sich getan? Also Training hatten wir nur eines, da habe ich aber die Wuzzis diesmal daheim gelassen, denn ich wollte mich von einer schwerkranken Goldi-Hündin gebührend verabschieden. Arme Maus! 🙁 Sie wurde von allen gedrückt und geknudellt. )

Außerdem hatten wir einen Fototermin den Herrli organisiert hatte. In seinem Fotoklub.
Es wurden wieder sehr schöne Fotos der Hunde (nicht nur unsere) gemacht.
Da ja nur 2 Menschen in einem Raum sein sollten (die Auflagen wurden penibel erfüllt) war ich die ganze Zeit im Nebenraum mit unseren Hunden.
Es ist ein Gassenlokal, das heißt, die Türe geht nach ein paar Stiegen rauf zur (Gehsteig) Straße auf.
Die Türe ist immer zu. Es muss geklopft werden, wenn wer herein will.

Ja, jetzt wird es spannend. Ich danke den Schutzengeln (es müssen sehr viele gewesen sein), die auf Ihno aufgepasst haben!
Ich sitze im Vorraum, die Hunde schlafen. Ich dachte ich höre ein Klopfen. Ich gehe zur Türe, mache einen Spalt auf (draußen war Niemand) will die Türe wieder zu machen, als plötzlich Ihno an mir vorbeizischt.

Über den Gehsteig, über den Radweg, durch die geparkten Autos auf die Straße!
Danke an diesen Autofahrer der sofort gebremst hatte! Entweder hat er mich schreien gehört, oder er hatte eine sehr schnelle Reaktion!

Trotzdem wurde Ihno links an der Flanke erwischt. Mein Herz machte einen Satz! Er wurde von den Beinen gerissen und stolperte weiter. Ich habe nur mehr geschrien. Er lief weiter in die nächste Straße. Immer auf der Fahrbahn.
Gott sei Dank ist da kein Auto gekommen! Ihno hier!!!!! Ihno hier!!!!!! Ihno hier!!!!!!

Oh mein Gott! Er ist dann in meine Richtung am Gehsteig gelaufen, aber wieder nicht zu mir.
Und dann Richtung sehr stark befahrener Straße. Ich war so froh, dass sich ein Mann vor ihm aufbaute und seine Hände ausgestreckt hat. Da ist er endlich wieder zu mir gelaufen.
Er hatte kein Halsband oben, da wir ja noch Fotos machen wollten, aber endlich war er wieder im Lokal.
Schmutzig von der Straße (seine ganze linke Seite war voll Straßendreck) habe ich ihn abgetastet. Er zeigte nichts an.
Ihno war das wirklich total egal! Er war gar nicht verschreckt.

Was hat dieser Hund im Welpenalter (bis er zu uns gekommen ist) erlebt?
Er pfeift sich wirklich nix! Er ist der geborene Ausbrecher! Von der Leine-weg. Türe offen-weg.
Nur wenn er den Tagesablauf kennt und wir unsere gewohnten Wege gehen, ist er brav. Da bleibt er bei uns.
Er wäre der Streuner! Gehen wir einmal woanders hin, ist er nicht zu halten.
Er wäre, wie viele Katzen, ein Freigänger! Dem ist alles wurscht.
Im Hundeauslauf folgt er schon. Aber er muss, wie ein Zwang, sofort wenn er von der Leine ist, starten und weglaufen.
Er macht dann zwar riesige Kreise aber er kommt auf Pfiff, wenn er die Umgebung erkundet hat.
Er ist so extrem neugierig und will alles erschnüffeln und beobachten.

Am nächsten Tag habe ich geglaubt er würde Schmerzen haben, weil das ja nicht so ohne war.
Aber nix. Kein humpeln oder Schmerzanzeichen. Aber das war mir eine Lehre! Glaube nie, wenn Ihno schläft, dass er nicht in Blitzesschnelle bemerkt, wenn er abhauen kann!

Sonst war wirklich nichts los, da wir, wie schon im Frühjahr, kein Training und natürlich keine Einsätze haben.
Aber ich glaube das war genug für meine Nerven! Mein Wuzzi! Nicht auszudenken, wenn es nicht so gut ausgegangen wäre. Ich hätte mir das nie verziehen, wenn Ihno was passiert wäre!
Und wo war Benni? Er lag noch friedlich im Fotoklub! Dem würde so etwas nie einfallen!

Im Moment ist Benni etwas hormongestört. Der arme Bub weiß nicht wie ihm ist.
Die Nase steckt er tief in die Grasbüschel, manchmal hört er mein Rufen gar nicht und geht seiner gewohnten Wege.
Aber er würde nie über eine Straße laufen. Er weiß, dass ich auf ihn aufpasse und auf ihn warte. Er ist in Ihno wieder sehr verliebt und putzt ihm das ganze Gesicht und die Ohren. Hündinnen sind sehr interessant. Aber große schwarze Hunde mag er gar nicht. Er ist gestresst, wenn wir in einen unbekannten Auslauf sind.
Er ist immer noch Baby. Wird sich das jemals ändern? Ich glaube nicht. Er ist einfach ein herzenslieber Goldi.

Sonntag 08. 11. 2020: Heute hatten wir uns im Prater getroffen. Es ist eine riesige Hundeauslaufzone.
Leider hatten wir kein schönes Wetter, aber es regnete nicht. „Nur“ Nebel. Wo sollen wir uns sonst treffen?
Es gibt kein Training und unsere Hunde (Rudel) sollte nicht so lange auseinander sein.
Wieder mit gebührenden Abstand sind wir spazieren gegangen. Unseren Hunden hat es sichtlich sehr gefallen.
Der „Abstand“ geht mir auf den Wecker! Aber was soll man sonst machen? Wir sind brav!
Und als einziger Hund hat sich Ihno voll in den „Gatsch“ geschmissen. Wenn wir nicht gerufen hätten, hätte er sich richtig gewalzt darin. So war er „nur“ auf einer Seite voll Dreck. Aber diese Fotos kommen erst im nächsten Tagebuch!
So jetzt schnell, weil ich muss noch kochen und die Hunde füttern. 🙂

Ein paar Bilder:

 

 

 

 

 

 

 

Meine  (unsere) Jungs 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni unverkennbar 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihno 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spaziergang Löwygrube Laaerberg  🙂

 

 

 

 

So das war es wieder 🙂

Nächstes Tagebuch am 22. 11. 2020 🙂

 

 

 

 

 

2 Kommentare

  1. edith sagt:

    ich kann nur eines sagen … SUPER