Träume !

Es ist so still geworden :(
4. Juni 2017
Benni hat Spaß :)
11. Juni 2017

Träume !

Wie verarbeitet man den Tod eines geliebten Tieres? Und wie geht man damit um?

Ich muss gestehen als meine 1. Hündin Assya nach fast 15 Jahren gestorben war, glaubte ich die Welt geht unter.
Sie stand einfach nicht mehr auf und wollte nichts mehr essen oder trinken. Von einem Tag auf den Anderen.
So konnten wir sie nur mehr erlösen. Der Tierarzt kam ins Haus. Aber sie war schon mehr weg als da. 🙁
Ich konnte nicht in die Arbeit gehen, ich war so fertig und sah schrecklich aus. Ich habe pausenlos nur geweint.
Tagelang! Ich saß da, mit der Urne in der Hand und wollte nur mein Mädi wieder haben. Jede Minute die ich sie alleine lassen musste, wollte ich zurück haben, mit ihr! (Sie war aber nie den ganzen Tag alleine).
Auch als ich dann Lexi hatte, konnte ich noch ein Jahr später nicht über Assya sprechen ohne gleich in Tränen auszubrechen.

Lexi hat mich nie gefordert! Sie war die bravste Hündin. Ich blieb, als ich sie bekommen hatte zu Hause.
Dadurch konnten wir uns Dibo dazu holen. Lexi hat ihm alles beigebracht und so hatte ich keinerlei Mühe mit ihm (abgesehen davon, dass er Anfangs sehr viel kaputt machte).

Aber seit ich Assya verloren hatte, hatte ich oft Albträume. Ich suchte pausenlos Lexi oder Dibo. Oder beide!
Diese Träume waren immer furchtbar und ich wachte immer weinend auf.

Dibo so plötzlich zu verlieren, war ein großer Schock. Innerhalb 1 Stunde. Auch er war schon mehr weg als da.
Da konnte ich Tagelang nicht darüber sprechen ohne in Tränen auszubrechen.
Pausenlos musste ich auf das Foto schauen, wo er neben Lexi liegt und direkt in die Kamera blickt. Da habe ich immer so weinen müssen. Es ist so, wie wenn er mir beim Schreiben zusieht. Auch jetzt. Oft drehe ich meinen Kopf zu dem Bild an der Wand und sehe ihm in die sanften Augen.

Bei Lexi war alles anders. Sie war voll da. Ich glaube, dass es mir Anfangs zwar mehr weh getan hat, sie gehen zu lassen, aber sie hat bis zum Ende gespürt, dass ich sie liebe! Sie hat es voll mitbekommen. Wir konnten uns von einander verabschieden. Und das ist mir jetzt ein großer Trost! Sie ist nicht mit Schmerzen gestorben. Und hat nicht mit dem Tod ringen müssen wie Dibo. Sie ist in meinem Armen eingeschlafen. Danach habe ich sehr geweint.

Und jetzt kann ich nicht mehr weinen 🙁 Ich fühle mich schlecht dabei!
Kann ich jetzt besser damit umgehen oder verdränge ich einfach den Schmerz?
Und jetzt kommen die Träume! Ich träumte von Lexi, ein komischer Traum. Sie lag vor mir, genau so wie ich sie zum letzten Mal gesehen habe. Sie streckte mir ihre Pfote entgegen.
Sie konnte sprechen. Sie sagte zu mir: „Jahrelang war ich dein Psychotherapeut, an deiner Seite, ich musste gehen, ich war müde“. (So jetzt kommen meine Tränen!)
Ich bin weinend aufgewacht.

Unsere Hunde, sie verlangen nicht viel von uns, sie lieben uns und egal wie wir uns fühlen, gute Tage, schlechte Tage, sie sind immer an unserer Seite, spenden Trost und für viele sind sie der letzte Anker im Leben.
Sie wollen nur geliebt werden, um uns sein und geben jede Streicheleinheit tausendfach zurück.
Danke, dass es so wunderbare Geschöpfe gibt!

So, und jetzt knutsche ich Benni und blicke in die Zukunft. Er will ein fröhliches Fraudi!
Er will Spaß und kein trauriges Fraudi um sich 🙂
Auf zur Welpenschule!

Benni war heute super im Kurs. Er hat brav gefolgt.  Aber er mag keine Höhen und bevor er Panik bekam (war schon ziemlich hoch) habe ich ihm runtergehoben. (Pfau, er ist schon sehr schwer).
Aber er liebt Tunnel! Davon kann er nicht genug bekommen! Er fetzt da hin und her und ich musste ihm zurückhalten, denn die anderen Hunde wollten oder mussten da auch durch.
Beim Spielen mit einer Goldihündin, war er ganz Kavalier. Er hat sich auf den Rücken gelegt obwohl er sicher 10 Kg mehr hat als sie und viel stärker ist 🙂
Heute Mittwoch habe ich mit Benni gespielt. Er macht schon etwas mit. Mit einem Stoffhasen. Er zieht, ich ziehe aber nur ganz leicht. Er hat dabei kurz geknurrt, aber wie bei Dibo, er will nicht so recht. Was Fraudi in der Hand hat, gehört Fraudi 🙂 Ich habe ihm dann Bauchi gekrault. Das liebt er mehr 🙂 Er ist ein sehr sanfter Rüde 🙂

Donnerstag: Morgensport mit Herrli 🙂 Benni liebt es sich in die Polster zu wühlen und Herrli macht da immer gerne mit 🙂

Heute ist Lexi´s Urne gebracht worden. Sie steht jetzt neben Assya und Dibo 🙁 Traurig, traurig 🙁

Am Abend machte ich mit Benni einen langen Spaziergang. (2 Stunden) Und anschließend durfte er zum ersten Mal den Rasensprenger „bewundern“ 🙂
Aber diese Fotos gibt es erst am Sonntag.

 

 

 

 

 

 

Ohne Worte 🙁

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Morgensport 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herrli liebt das 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni auch 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Guck 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Überfall 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Springen?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Soll ich?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und hüpf 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir gehen in die Schule 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pass gut auf! 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Profi 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Belohnung?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni streikt! 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tunnels sind super!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni liebt das 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Goldimädi 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und hüpf 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spaß 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und unten 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Du spielst nicht mit!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schnüffel 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Genug 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gute Nacht 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das war es wieder für heute!

Bis Sonntag 11. 06 2017 🙂

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.