Das Hundefutter!

Leine, Halsband und über entlaufene Hunde :)
21. Januar 2018
Hündin oder Rüde ? :)
4. Februar 2018

Das Hundefutter!

Heute ein paar Gedanken zum Hundefutter.

Früher hat man einfach die Reste, die vom Tisch übrig geblieben sind und noch andere  „Zutaten“, wie Mehl eingekocht und den Hunden verabreicht. Schön dick musste diese Suppe sein. Es gab kein Dosenfutter oder Trockenfutter. Was da alles dabei war, das sicher nicht so gut für Hunde war, ist klar. Wer konnte sich schon leisten gutes Fleisch zu verfüttern. Das aß man lieber selber.
Oder überhaupt einen Hund zu besitzen! (Also ich wäre das glücklichste Kind auf der Welt gewesen! Und der hätte sicher in meinem Bett geschlafen. Ein Schäferhund wäre mein Traum gewesen. Viel Auswahl an Rassen gab es ja damals nicht. Aber träumen darf man ja 🙂 Bei mir wurde es eine Schildkröte. Die war ja sooo „kuschelig“)  🙂
Niemand hatte sich darüber Gedanken gemacht, ob Gewürze schädlich sind. Oder ob der Hund jetzt wirklich alles bekommt was er braucht. Eine Hundssuppe war einfach Restlverwertung.

Früher hatte man aufgepasst, dass der Hund nur satt wird. Heute muss man aufpassen, dass der Hund nicht zu dick wird. Besonders die kleinen Hunde! Mir tun diese „Kugeln“ nur leid. Ein Leckerli, noch ein Leckerli u.s.w.
Ich „kannte“ einen kleinen entzückenden Hund. Er ist für mich nicht mehr entzückend, nur mehr arm.
Die Augen quellen noch immer hervor aber jetzt kann er wenigstens wieder laufen, ohne dass der Bauch am Boden streift. Er wurde so überfüttert, dass die Haut am Bauch platzte! Erst dann siegte die Vernunft. Immer wieder habe ich darauf angesprochen, dass der Hund viel zu dick ist. (Jaja, die Obergscheiten und Besserwisser 🙂 )
Die Antwort: “ Nein, Mia ist nicht zu dick, der Tierarzt sagt sie ist in Ordnung.“ Bis ich dann den dicken Verband sah! 🙁

Früher sagte man, der Hund soll nur einmal am Tag gefüttert werden. Jetzt ist man davon abgekommen.
Also 2 x am Tag. Unsere Assya (die Arme) wurde nur 1 x am Tag gefüttert. Als Welpe haben wir auch noch Welpenmilch mitbekommen. Und gefüttert wurde sie anfangs mit Juniorfutter (Pedigree) und dann mit Adultfutter mit Mixer. Später hat sie Chappi Feuchtfutter bekommen. Der Magen wollte sich dann im Alter nicht so recht mit nur einer Mahlzeit am Tag abfinden und so fütterte ich am Abend ein wenig Trockenfutter. Sie wurde fast 15 Jahre alt!

Heute hat man so viel Auswahl an Feuchtfutter, Trockenfutter, Flocken, Mixer u.s.w. , dass man sich nicht entscheiden kann. Man will ja nur das Beste für den Hund, aber abzocken lasse ich mich nicht!
Barfen kommt für mich nicht in Frage. Es ist mir einfach viel zu kompliziert und im Urlaub kann ich ja auch nicht in die Hotelküche gehen und dort das Futter zubereiten. Und als „Selbstversorger“ müsste ich einiges mitschleppen um eine ausgewogene Mahlzeit zu schaffen. Ein „Menaschreindl“ kann ich im Urlaub auch nicht mitnehmen. Da bekommen sie nur Trockenfutter, denn die Dosen und auch das Trockenfutter will ich nicht auch noch mitschleppen. Bei zwei großen Hunden kommt da einiges an Kilo zusammen.

Da Benni und Ihno verschiedene Trockenfutter bekommen, muss ich sowieso 2 Säcke mitnehmen.
Benni wird ab Morgen auf ein neues Nassfutter umgestellt. Welpenfutter braucht er nicht mehr.
Und jetzt kommt es: Welches Futter? Spricht man mit anderen Hundebesitzern, schwört natürlich ein jeder auf ein anderes Futter. „Dieses Futter ist gut, na dass geht ja gar nicht! Und außerdem und überhaupt! Und vielleicht sind eure Hunde so früh gestorben weil ihr, dass und dass gefüttert habt. Was?, Dosenfutter?. Was?, Trockenfutter?
Also mein Hund bekommt nur, was ich selbst zubereite! Alles andere ist ja nur Dreck! Jaja, ich bin eine schlechte Hundemutter! Wir haben nie das billigste Futter gekauft und unsere Hunde haben auch rohes Rindfleisch, Obst und Gemüse bekommen. Ich glaube eher es liegt nicht am Futter, dass Hunde jetzt Allergien und Tumore entwickeln. Es liegt ganz einfach an der Umwelt! Aber das ist eine andere Geschichte.

Also bekommt Benni und Ihno in der Früh Feuchtfutter, zu Mittag ein „Menü“ 🙂 (1 oder doch 2 Scheiben? Wurst oder Käse, ein Stück Obst), das ist Tradition! 🙂 und am Abend Trockenfutter. Einmal in der Woche wird das Feuchtfutter durch rohes Rindfleisch ersetzt und mit Mixer (Flocken) vermischt. Und wenn ich koche, fällt da auch immer etwas ab. (Nicht gewürzt) Teigwaren sind beliebt. 🙂 Noch dürfen sie viel fressen. Noch! Aber wenn ich merke, dass einer der Beiden zu dick oder dicker wird, bremse ich sofort ein. Ich mag keine fetten Hunde! Eigentlich mag ich die Hundebesitzer nicht, die ihre Hunde so zurichten! Hunde die 3 Jahre alt sind, sehen aus wie 13 Jahre! Und sie sind richtig arm. Sie können nicht mehr so laufen und sind sehr schnell müde. Deshalb gehen die Hundebesitzer ja nur mehr kleine Runden. Dadurch bewegt sich der Hund nicht sehr weit und viel. Zu Hause gibt es aber die gleiche Menge an Leckerlis und Futter. Der Hund ist ja soooo arm.  Der ewige Kreislauf! 🙁 Und dann gibt es auch Hundebesitzer die mir einreden wollen, dass der Hund nur gaaaanz wenig Futter bekommt. Ja ja, Er wird von der Luft dick. Und die vielen Leckerlis werden ja auch nicht dazugezählt. 🙂 Ich spreche hier natürlich von gesunden Hunden!
Eines möchte ich Euch aber nicht vorenthalten: Ich kannte die Hundebesitzerin eines Spaniels. Der war eine Walze!
Damit sich der Hund endlich bewegt und ein Stück läuft, hat sie ihm Hundeleckerli geworfen! Natürlich nur 2- 3 Meter, sonst hätte der Hund es nicht mehr gefunden. Ja, so kann man es auch machen. Sehr logisch! 🙂

Man muss einfach konsequent sein! 🙂 Naja, fast 🙂
Ich weiß, ich weiß, der traurige Hundeblick! Sie können ja soooo betteln. Benni ist da Meister!
Augen einschmieren, ein Leckerli, Bürsten, ein Leckerli, Pfote geben, ein Leckerli, nur unterwegs gibt es jetzt gar nichts mehr. Sie müssen auch ohne Leckerli kommen wenn man ruft, Benni sowieso und Ihno pfeift auf Leckerli unterwegs. Er kommt, oder nicht. 🙂

Jetzt werde ich ab Morgen testen, wie Benni das neue Futter verträgt. Dibo z.B.: hat keine Gelee vertragen. Also jedes Futter mit Gelee verursachte bei ihm Durchfall. Anfangs wusste ich nicht von wo er das hat, weil ich natürlich verschiedene Sorten gekauft habe. Bis meine Schwester mir den Tipp gab, auf Gelee zu verzichten. Dann war alles in Ordnung.

Also Benni verträgt das Erwachsenenfutter hervorragend. Und schmecken tut´s ihm auch. 🙂
Ihno bekommt auch schon einen kleinen Teil dazu. Und Schande über mich! Ich habe das Trockenfutter nie abgewogen! Ihno hat etwas Speck auf den Rippen und Benni nicht. Warum? Weil die gleiche Menge (1 Becher) an Spezialfutter viel schwerer ist! Also hat Ihno immer zu viel bekommen und Benni weniger. Rabenhundemutter!

Jetzt wird ausgeglichen 🙂

Und noch ein Grund warum Benni schlanker ist. Er schläft nicht so viel wie Ihno. Der mützt jetzt gerade im Vorzimmer und Benni läßt sich streicheln und spielt mit einem Ball. Aber gaaaanz leise, denn wenn Ihno hört, dass Benni mit mir spielt, kommt er und nimmt ihm den Ball weg. Auch darf Benni nicht so laut am Leckerli kauen, die ich ihm immer heimlich zustecke (er verträgt noch was auf den Rippen, Ihno nicht), denn dann muss ich Ihno natürlich auch etwas abgeben. Bei zwei gleichen Hunden, fast im gleichen Alter, ist es nicht leicht für mich einen der Beiden weniger zu geben. Da habe ich gleich ein schlechtes Gewissen!
Also, wenn ihr „etwas“ dickere Hunde habt, denkt daran, Ihr tut dem Hund nix Gutes! Und rechnet immer die Leckerlis zu den Mahlzeiten dazu! Jetzt bin ich die „Obergscheite“ 🙂 Haha

So das war es wieder für heute.

Und nun ein paar Bilder der letzten Tage, wobei die „Ausbeute“ bei diesem miesen Wetter nicht sehr groß ist und Fraudi ja pausenlos die Jungs bürsten (Fellwechsel und Dreck) , staubsaugen und aufwaschen muss.   🙁

 

 

 

 

 

 

 

Lauser und Lumpi 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ergib dich, Schurke 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fraudi hat Benni (wieder einmal) mit dem Fotoapparat gestört! 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu wem gehören die Pfoten?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie soll man da scharfe Bilder machen, wenn die so wuseln?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gefährlich! 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geknurrt wird aber nie dabei 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni wieder oben 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihno hat genug und macht ein Päuschen 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni auch 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni liebt „Dibo´s“ Bärli 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So sieht man aus, wenn man bei dem Wetter in den Garten darf 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und so sieht es aus, wenn man die Kaustangerl drinnen essen muss.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihno der „Schlatzer“ 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tollwut?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es darf dann wieder geputzt werden 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und Benni?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ist kein „Schlatzer“ 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spielen, wenn Ihno schon schläft 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bennibaby 🙂

 

 

 

 

 

 

Das war es wieder für heute!

 

Nächstes Tagebuch am 04. 02. 2018 🙂

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.