Einkaufen mit Hund?

Frost :)
25. Februar 2018
Eine Woche voll Stress
11. März 2018

Einkaufen mit Hund?

 

Es ist sehr, sehr schade, dass wir unsere Hunde nicht mehr zum Einkaufen mitnehmen können.
In der heutigen Zeit, kann man seine Hunde nicht mehr draußen anbinden. Immer wieder hört man, dass Hunde vor Geschäften gestohlen werden. Schade deshalb, weil ich früher das Einkaufen immer mit einem großen Spaziergang verbunden hatte. Bis ich zu einem Supermarkt komme, muss ich sehr weit gehen und die Strecke führt in beiden Richtungen immer über Wiesen. Da konnten sich die Hunde richtig auslaufen.
Entweder habe ich einen „Trolli“ mitgenommen oder Rucksack. Drei bis viermal in der Woche bin ich diese Strecken gegangen.

Es war eine super Übung für die Hunde. Über stark befahrene Straßen, beim Randstein stehen bleiben, vor dem Geschäft in Ruhe warten und viele Menschen rund um die Hunde. Sie waren das schon als Welpe gewohnt.
Niemand musste Angst haben, dass ein Hund einfach mitgenommen wird. Auch unsere Häuser haben wir in der Zwischenzeit nie zusperren müssen. Aber das war noch in der Zeit als ich Assya hatte.

Assya war perfekt! Sie ist immer vor der Bordsteinkannte stehen geblieben. Immer! Kleine Gassen ging ich mit ihr ohne Leine. Bei stark befahrenen Straßen habe ich sie aber immer angeleint. 6spurig mit einem schmalen Mittelstreifen, war mir dann doch zu unsicher. Sie mochte die Leine nie! Und wenn ich sie damals noch im Konsum (ja den gab es noch) angebunden hatte, hat sie sich an der Leine nie anfassen lassen! Sie hat jeden verbellt, der sich ihr näherte. Ohne Leine war sie die, die sich von jeden streicheln ließ.

Mit Lexi konnte ich auch noch einkaufen gehen. Sie ist mir aber nie am Randstein von alleine stehen geblieben. Nur immer auf Kommando. Und sie hat sich sehr gerne streicheln lassen. Als Dibo dazugekommen ist, waren die Menschen etwas vorsichtiger. Da ging Niemand mehr auf sie zu. Dibo war kein Schmuser zu Fremden! Gut so!
Er hätte sich auch keinen Millimeter von seinen Platz wegbewegt. Und wegtragen wäre eine Aufgabe gewesen!
Ich wollte die Beiden einmal vor einem Geschäft anbinden, aber da war dieser Haken so klein, dass ich die Schlaufe der Doppelleine nicht durchbrachte. Also musste ich die zwei kurz anbinden. Als ich aus dem Geschäft kam, saß Lexi brav angebunden da und Dibo lag daneben. Er wollte nicht so lange sitzen und ist deshalb aus seinem Halsband geschlüpft, dass jetzt leer an der Leine hing. Nie hätte ich mir vorstellen können, dass Dibo das schaffen könnte.
Aber er ist nicht herumspaziert, sondern lag brav neben Lexi. Guter Hund!

Einmal wartete ich sehr lange beim Spargeschäft. Dort war ein Hund angebunden, der die ganze Zeit nur bellte.
Natürlich hänge ich meine Hunde nicht dazu. Das hätte eine Rauferei mit Dibo gegeben. Also habe ich kurzerhand Lexi und Dibo mit der Leine am Tischbein des Packtisches angebunden, der zwischen den Glastüren stand.
Das hätte ich nicht machen sollen. Als die Verkäuferin mich fragte, ob das meine Hunde sind, die da den ganzen Packtisch auf die Straße ziehen, rannte ich los. Zum Glück waren da ein paar Jungs, die schnell geschaltet haben und sich einfach auf den Tisch gesetzt hatten. So konnte sie nicht noch weiter weg. Wahrscheinlich hatte Lexi wieder einmal Panik bekommen und ist einfach losgezogen. Und damals war Dibo noch sehr jung und machte natürlich mit. (Später war er der Ruhepol und Lexi hat sich voll und ganz auf ihn verlassen und angepasst.)
Die Jungs warteten auf dem Tisch (im Freien) bis ich meinen Einkauf erledigt hatte und waren so nett den schweren Tisch wieder reinzutragen. Natürlich gab es dann von mir für die Jungs eine Belohnung! Lexi und Dibo gewöhnten sich daran mit mir überall hinzugehen. Viele Menschen machten ihnen dann nichts mehr aus.
Straßenverkehr auch nicht.
Wie oft wollte ich schon einkaufen gehen, wenn ich eine Kleinigkeit vergessen habe und es mit einem Spaziergang verbinden. Aber mit Benni und Ihno geht das leider nicht mehr. Ich würde durchdrehen, wenn sie nicht mehr vor dem Geschäft wären. Auch würde ich Niemanden meine Hunde anvertrauen, den ich nicht schon jahrelang kenne.
Ich weiß nicht, wie sie reagieren würden, wenn plötzlich ein Fremder die Leine nimmt. Aber wie ich die Beiden kenne, würden sie mitgehen. Noch haben sie das Urvertrauen zu Menschen. Dibo hatte das nie! Assya hatte das nie!
Aber unsere Lexi schon. 🙂

Jetzt wollte ich ein Foto von Ihno machen, aber der kennt das Geräusch vom Fotoapparat! Also Kopf hoch!
Wieder nix. 🙁

Man kommt sich wie ein Idiot vor, wenn man einfach ohne Grund Straßen auf und ab geht, nur damit die Hunde sich an den Verkehr oder Menschen gewöhnen.  Wenn man vor dem Geschäft steht und es fällt einem ein, was man noch brauchen könnte und nicht hinein kann weil man die Hunde alleine lassen müsste.  Wie ein Kind, dass sich vor dem Zuckerlgeschäft die Nase an der Scheibe plattdrückt.
Und bei diesem Wetter kann man es sowieso nicht machen. Erstens werden die Hunde saudreckig und zweitens wurde überall tonnenweise Auftaumittel gestreut. Da macht ein Spaziergang, zum Üben, auch keinen Spaß!

 

(Es ist ein Wahnsinn wie die Fliesen in meinem Vorzimmer glitzern! Auch bei uns in der Anlage wird Auftaumittel benutzt obwohl ausgemacht wurde, dass es nicht verwendet werden soll. Aber soll ich mich wieder hinstellen und streiten? Als vor Jahren Salz gestreut wurde, so arg das Dibo keinen Schritt weitergehen wollte, (Dibo ist sogar einmal mit einem Reisnagel in der Pfote weitergegangen und das will was heißen!) habe ich das Umweltamt informiert, da unser „Obmann“ zu blöd war sich gegen die Firma durchzusetzen. Die waren sofort zur Stelle und haben Bodenproben genommen. Ja, billigstes verbotenes Streusalz wurde verwendet. Natürlich bekam diese Firma keinen Auftrag mehr von uns. Aber nur, weil ich mich durchgesetzt hatte. Also täglich aufwaschen, damit das Auftaumittel nicht im ganzen Haus verbreitet wird. )

 

Und schon wieder vom Thema abgekommen. 🙂

Es ist wirklich schade, dass wir in Zeiten leben, wo man seine Hunde nicht mehr überall mitnehmen kann, ohne Angst zu haben, dass sie einem gestohlen werden. Dieses Risiko gehe ich nicht ein. Es sind schon zu viele Hunde einfach verschwunden. Und nicht nur Schoßhunde!  Die Ungewissheit, wo sie jetzt wären, was mit ihnen passiert,  würde mich um den Verstand bringen! Denn wer Hunde stiehlt, hat sicher nichts gutes vor.
Es nützt nicht einmal wenn sie einen Microchip haben und registriert sind. Auch wenn sie „nur“ weiterverkauft werden, im Ausland schert sich keiner darum. Sind wir uns ehrlich, ich habe noch keinen! Tierarzt gesehen, der den Chip auch abgelesen hat und mit der Nummer im Impfpass verglichen hat. Und wir haben einige in unserer Nähe aufgesucht, uns aber dann entschieden bei unserer altbewährten Tierklinik zu bleiben. Kein einziger Tierarzt, auch im Urlaub nicht, hat jemals bei meinen Hunden ein Lesegerät verwendet! Und wir haben jetzt den 5. Goldi!
Assya hatte noch eine Nummer im Ohr. Das hat einmal ein Tierarzt kontrolliert, der die Rasse gar nicht kannte! 🙂
Ist ja viel einfacher und kostet dem Tierarzt nichts. Auch GPS – nützt bei Diebstahl nichts, das Halsband ist schnell ausgetauscht.
Also passt auf Eure Wuffis auf! 🙂

 

Und nun wieder Bilder der Letzten Tage:

 

 

 

 

 

 

 

Startfoto 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihno 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Austoben 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Super der Schnee!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn Holz im Maulkorb stecken bleibt 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittagspause 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Guck 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und weiter geht´s 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mäuse?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihno 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was hat da Ihno?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Holz! 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jaja, dein Holz!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eingraben 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schau mir in die Augen Kleiner 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schmeckt, wie immer 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fein 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni unser „Kasperl“ 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was macht der da?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Soll ich mitspielen?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So fein 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihno kann da nicht widerstehen 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Sonnenschein 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was hat Benni entdeckt?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oh, ein Ball!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Natürlich kann man da für ein Foto, nicht stillhalten 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihno bekommt doch was er will!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gib den Ball zurück oder ich beiß dich!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

Familie 🙂

 

Das war es wieder für heute 🙂

Nächstes Tagebuch am 11. 03. 2018

Es können keine Kommentare abgegeben werden.