Die „Hundeflüsterer“

Eine Woche voll Stress
11. März 2018
Der „Seelenhund“
25. März 2018

Die „Hundeflüsterer“

Was es im Internet nicht alles an Hundeflüsterer und Hundeerzieher gibt!

Tipps, Tricks und immer nur mit einem Hund! Und die Hunde sind meist in mittlerer Statur. Also so um die 10 – 25 Kg. 🙂 Wie bringe ich meinen Hund dazu………..

Ich muss ehrlich gestehen, ich bin verwirrt. Ihno ist jetzt der 5. Golden Retriever und bis jetzt habe ich noch alle Hunde gut erzogen. Aber jetzt bin ich total unsicher, wenn ich (eher Herrli) mir diese Videos ansehe.
Eigentlich müsste ich, bis jetzt, alles falsch gemacht haben. Ich habe Assya, Lexi und Dibo alleine (ohne Herrli) erzogen, da Herrli ja den ganzen Tag nicht zu Hause war. Es ist schon schwer, die ganzen Kommandos  und vor allem die Handbewegungen genau so zu machen, damit die Hunde nicht verwirrt werden.

Beispiel: Ich hebe den Zeigefinger, wenn sie sitzen müssen. Herrli hat das letzte Mal die Handfläche nach unten mit dem Kommando „sitz“ gemacht. Das ist aber bei mir „Platz“. Also muss man sich da einig sein, denn Benni hat „Platz“ gemacht und Ihno „sitz“. 🙂

Was Herrli super trainiert ist das Abrufen von Benni und Ihno. Beide müssen sitzen und einer der Beiden muss kommen. Funktioniert super bei Benni, der bleibt brav sitzen, wenn Ihno gerufen wird. Umgekehrt klappt es noch nicht so gut. Warum? Ihno ist zu verfressen. Er will sofort auch ein Leckerli. Und damit bin ich schon beim Thema.

 

Mit Futter kann man bei Goldis wirklich vieles erreichen. Aber warum muss das sein?
Assya  kannte keine Leckerlis. Lexi und Dibo sehr sehr selten. Aber nie unterwegs!
Ich habe immer diese Hundebesitzer gehasst, die diese Futtersäcke mitgenommen haben. Andauernd sind dann meine Beiden hin gerannt. Wie fühlt sich ein freundlicher braver Hund, der als einziger in der Meute kein Leckerli bekommt? Beschissen und traurig! Lexi war sooo enttäuscht, wenn sie (von anderen Hundebesitzern) als einzige nix bekommen hat. Ich wollte das nicht. Also habe ich die Leckerlis von den Anderen bekommen und habe sie damit belohnt. Für was eigentlich?
Jede Übung, die ich jemals mit meinen Hunden gemacht habe, sind ausschließlich mit guten Worten und Streicheleinheiten belohnt worden. Das hat gereicht.

Und dann kommt der erste Welpenkurs mit Benni. Futter, Futter, Futter! Und dann Ihno, wieder nur Futter!
Jede Übung, nur mit Futter! Und das Schlimme daran: Kein Futter? Streik!
Benni ist hundertmal beim Kurs durch den Tunnel geflitzt. Bei der Prüfung sagte ich: „durch“. Benni sah mich nur an und dachte sich sicher: „Bist du doof? Wo ist das Futter, dass sonst immer in den Tunnel geworfen wird?“
Ohne Leckerli, keine Leistung!

Und dann kommen die „guten Ratschläge“ von den (selbsternannten) Experten.
Wenn ihr Hund nicht das macht, was sie wollen (bei Fuß gehen, kommen wenn man ihn ruft, u.s.w.) soll man ihm das Futter nur mehr aus der Hand geben. Also sein richtiges Futter! Seine Mahlzeit! Also hungern!
Ich stelle mir das so richtig vor: 2 Hunde und den Futtersack mitschleppen, denn Feuchtfutter geht ja nicht.
Oder doch? Fein 🙂 Schön die Futterdosen in der Hand und los geht´s 🙂 Da braucht man aber dann einen Taucheranzug, damit man nicht dreckig wird. Und immer schön eine Küchenrolle mit, zwecks Hände abwischen.
Soll ich beim Trockenfutter dann die kleinen Körner einzeln verfüttern? Handvoll? Und wie viele Hunde springen mich dann in der Zwischenzeit an? „Seht nur, da ist wer und verteilt Gratisfutter für Alle“! Alle die diesen blöden Ratschlag geben, haben doch keine Ahnung! Entweder sie üben in der Einöde, oder sie haben Winzhunde, die mit 5 Körnern genug haben.

Der nächste Vorschlag, wenn dein Hund nicht kommt: Sie müssen sich interessanter machen als die Umgebung!

Das geht mit Spielzeug, natürlich Leckerlis (am Besten Leberwurst mitnehmen).
Leberwurst? Fettige Leberwurst? Bei unseren langen Spaziergängen würde ich 1 Kg davon brauchen!
Und mit Gesten.
Ich werde jetzt für meine Hunde den „Hampelmann“ machen! Hier, hier, hier, klatsch hüpf, Purzelbaum und rote Nase anstecken.
Und Spielzeug:  Natürlich könnte ich pausenlos einen Ball mitnehmen, Benni und Ihno spielen gerne damit.
Aber: Was mache ich, wenn ich keinen Ball dabei habe?

Wir haben einen Hund, der so extrem auf seinen blöden Ball fixiert ist, dass er nur, aber wirklich nur, auf diesen Ball sieht. Kopf pausenlos auf den Boden gerichtet. Er sieht nichts aber auch gar nichts anderes mehr an. Auch nicht Fraudi oder Herrli! Er nimmt seine Umgebung nicht mehr wahr! Keine anderen Hunde, keine Menschen, Pflanzen, Tiere. Seine Notdurft erledigt er sofort in Sekundenschnelle (leider gleich beim Ausgang) und starrt dann sofort auf den Boden.
Dieser Hund läuft nie davon!
Also Ballspielen zwischendurch, aber nicht ausschließlich.

Ich frage mich, wie habe ich ohne diese Tipps und Tricks jemals meine Hunde erziehen können?
Wie habe ich Rückschläge verkraftet? Wie haben wir jemals ohne „Hundeflüsterer“ auskommen können?
Wie konnte ich nur meinen Hunden ohne Leckerlis etwas beibringen?
Ganz einfach, weil ich sehr Aufmerksam war, weil meine Lexi einen besonderen „Draht“ zu mir hatte.
Weil meine Assya die klügste Hündin war. Und weil man halt viel Geduld braucht. Dibo hat von Lexi gelernt, das stimmt. Und Dibo war ein sehr ruhiger gelassener Goldirüde.

Benni und Ihno können schon alles was man von ihnen verlangt. Also sie verstehen was man will. Aber sie sind noch so ungestüm, dass sie es manchmal vergessen. 🙂 Sie sind Beide klug. Wobei Ihno ein Schelm ist.
In den Videos sind die Hunde, die vorgezeigt werden immer an der Leine! Immer!
Na glauben die, die Hunde sind blöd? Jeder Hund weiß doch, dass er an der Leine nicht machen kann was er will. Außer Problemhunde, die sind natürlich eine Ausnahme. Ihno guckt nicht einmal, an der Schleppleine nach einem Papiertaschentuch. Der geht weiter wie wenn dort nichts, aber auch gar nichts liegen würde. Wie wenn da Jemand mit der „Flüstertüte“ stehen würde: „Gehen sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen“ 🙂 haha
Aber wenn er wirklich frei ist, dann holt er sich das Taschentuch! Da spielt er „Böcklein“ und hüpft damit durch die Gegend. Leider verschluckt er es auch.
Und Benni, der „alle müssen mich doch lieben“ Goldi. Entweder ist er so, oder er hat sich das noch von Lexi abgeschaut. Das war das Einzige, was sie ihm nicht beibringen sollte. Aber es wird schon (etwas) besser. Bei einem „nein, geh weiter“, geht er jetzt nicht so oft zu Fremden. Natürlich nur, wenn diese Menschen ihn nicht ansprechen!

Bei: „Bist du aber lieb, oder so ein schöner Hund“ (streichel, streichel, streichel), bin ich machtlos. Und dann kommt natürlich auch noch Ihno dazu. Wenn Benni gestreichelt wird, dann muss er ja auch dabei sein. Sonst läuft Ihno zu keinem Fremden.

Wir können nicht täglich unsere Taktik ändern. Das verwirrt die Beiden nur. Und die Leckerlis mitzunehmen, wird mir nicht erspart bleiben, weil sie es gewohnt sind. Kein Leckerli, keine Leistung! Ganz einfach!
Aber auch keine Leistung, kein Leckerli! 🙂

Manchmal ist man Stolz auf sie, weil sie schon so viel können und brav sind. Und manchmal könnte man sie……..
weil auf einmal alles gelernte wie ausgelöscht ist. Aber sie haben beide erst ihren 1. Geburtstag hinter sich.
Also Geduld haben, loben, manchmal strenger sein, manchmal nachsichtiger und nicht auf die „Hundeflüsterer“ hören, sondern auf seinen Verstand und sein Herz. 🙂

 

Und nun wieder die Bilder der letzten Tage:

 

 

 

 

 

 

 

Ich liebe Donald 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Restschlapfen 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni kann so lieb spielen 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fad?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihno schläft lieber 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir dürfen nicht hinaus 🙁

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oder doch?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neue Taktik von Ihno 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einfach drüberstellen 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Doppelhund 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer lacht da am Zaun?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihno 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihno 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihno macht das freiwillig 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wieder „etwas“ schmutzig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wieder Schnee 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir bleiben (noch) sauber

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich sehe dich! 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Müde 🙂

 

 

 

 

 

 

 

So das war es wieder für heute 🙂

 

Nächstes Tagebuch am 25. 03. 2018

 

 

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.