„Grannenalarm“

Die Wochenschau :)
27. Mai 2018
Und wieder eine Wochenschau :)
10. Juni 2018

„Grannenalarm“

Das habe ich in all den Jahren mit meinen Goldis noch nie erlebt.
Benni und Ihno sind richtig gespickt davon. Nicht nur zwischen den Zehen sondern am ganzen Körper.
Obwohl wir ja hier kein Getreidefeld haben. Da dürften sie sowieso nicht hinein. Aber stellenweise wächst bei uns auch ein Korn.
Jetzt haben sie endlich die Wiesen bei uns gemäht, aber natürlich lassen sie das Gras (mit den vertrockneten Grannen) liegen bis es trocken ist.
Ein paar Stellen werden erst im Herbst gemäht. Früher (als Assya noch lebte) hatten wir hier Feldhasen, Rebhühner und Fasane.
Jetzt haben wir keine Tiere mehr. Früher war auf dem großen Hundeauslauf nur Getreide, deshalb haben wir auch noch Stellen wo es wächst. Und da fühlten sich die Rebhühner und Hasen wohl. Heute sind zu viele Hunde unterwegs und Versteckmöglichkeiten gibt es nicht mehr.

Assya hatte einmal als Welpe eine Granne im Ohr. Ich ging sofort zum Tierarzt mit ihr. Es war schnell erledigt. Ohne Narkose. Das war der Tierarzt der mich fragte welche Hunderasse das ist. 🙂 haha
Ja damals war ich die Einzige weit und breit mit einem Goldi. Kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen.

Ich habe Benni und Ihno heute (Dienstag) schon 3 mal die Pfoten kontrolliert und zwischen jeder! Zehe Grannen rausgezogen. Das gab es noch nie! Schuld ist unser Stadtgartenamt, dass für das Mähen zuständig ist.
Viel zu spät gemäht! Ein Tipp: „Bezahlt die Leute anständig, dann habt ihr auch genügend Personal, denn die Geräte sind ja vorhanden.“!
Wer will schon bei brütender Hitze von 6 Uhr früh bis 18 Uhr auf dem Rasenmäher sitzen und nix verdienen!
Staub, Pollen, Hitze und Lärm! Und ja, die Hundegacke, die wir in dem hohen Gras nur sehr selten gefunden haben.

Jetzt muss ich die Hunde auch 3 mal täglich bürsten. Denn die Grannen stecken überall am Körper!
Und sie gehen nicht einfach so beim Bürsten raus. Ich muss sehr genau schauen, jeden Zentimeter absuchen!
Da gibt es grüne, braune und gelbe Grannen. Die braunen Grannen sind extrem. Ich habe mir eine Granne in den Finger gestochen. Jetzt weiß ich auch das die vom Hafer ist.
Da sind die kleinen grünen Kügelchen die sie jetzt im Fell kleben haben (keine Ahnung von welcher Pflanze) nur lästig. Bennis Rute war heute mit ca. 300 Kügelchen voll.
Also habe ich jetzt täglich einen „Hundesalon“ geöffnet. 🙂 Ich habe ja sonst nix zu tun. 🙂
Aber lieber genau kontrolliert, als zum Tierarzt zu fahren.
Ihno war jetzt noch (20 Uhr) im Garten und sitzt jetzt brav auf der Terrasse weil es (endlich) zu regnen beginnt.
Blitz und Donner haben wir schon länger.
Unser Igel geht fleißig in unserem Garten spazieren und da muss ich Ihno sowieso einsperren, denn er verbellt ihn andauernd. Und ich möchte keine Igelstachel aus der Nase oder Pfote ziehen. (Mir reichen die Grannen)
Obwohl sich der Igel noch nie zusammengerollt hat, wenn Ihno ihn verbellt und ganz nahe ist. Ich glaube der kennt ihn schon. 🙂
Morgen möchte ich (endlich) die Wiese sanieren. (Wenn es nicht regnet)
Donnerstag ist Feiertag und da kann ich nicht vertikutieren wegen dem Lärm. Ich möchte endlich mit dem Garten fertig werden!
Wir haben uns jetzt ein Katzenetz besorgt. Damit sperren wir einen Bereich des Gartens ab, damit die Beiden nicht in das frischt gesäte Gras gehen. Ich hoffe, ich habe einen Turbosamen gekauft. Natürlich Strapazfähig. 🙂
Viel Platz zum Spielen werden sie jetzt eine Zeitlang nicht haben.

Ich hoffe, dass das gemähte Gras und das Korn bald verschwindet und ich wieder aufatmen kann. Denn die Hunde pausenlos zu kontrollieren macht mir auch keinen Spaß. Und die Sorge, dass ich einmal eine Granne übersehen ist groß. Diese Grannen stechen in die Haut und wandern weiter. In der Nase besonders gefährlich, kann bis in die Lunge wandern. Auch im Ohr kann es das Trommelfell durchstoßen.
Aber andauerndes Niesen und mit dem Kopf schütteln ist ein Zeichen, dass man sofort zum Tierarzt muss.
Auch unter der Nickhaut kann sich eine Granne befinden. Sollte sich der Hund ständig mit der Pfote das Auge reiben, auch sofort zum Tierarzt. Und nach jedem Spaziergang Pfoten kontrollieren!

Benni und Ihno haben ab heute (Donnerstag) Hundeauslaufzonenverbot (ein schönes langes Wort).
Es war gestern das letzte Mal auf lange Zeit, dass sie da mit Herrli hin gehen. Herrli hat einen fürchterlichen Heuschnupfen und Benni und Ihno waren gestern so extrem voll Grannen, dass ich 2 Stunden die Beiden absuchen musste. Das war wirklich nicht mehr lustig. Ich war sowieso so extrem müde, da ich endlich mit der Wiese fertig wurde. Rückenschmerzen bis zur Einnahme von Schmerzmittel (ich hasse Tabletten) und dann noch 2 Stunden am Boden herumkraxeln und wie ein Affe beim Lausen die Hunde absuchen. Pffffffffffff

Wir haben wirklich sehr brave Hunde. 🙂 Wir haben einen Teil des Gartens mit dem Netzt abgetrennt und die Beiden versuchen nicht einmal drüber zu steigen oder unten durch zu schlüpfen. Sie könnten auch einfach an der Seite des Pools vorbeigehen, aber das machen sie (noch) nicht.
Jetzt würde ich gerne dem Gras beim Wachsen zusehen 🙂

Nebenbei muss ich mir noch Gedanken über unseren Campingurlaub machen. Die ersten bestellten Teile sind schon eingelangt und unser Wohnzimmer geht zur Zeit über mit Campingsachen.
Wie wird es dort sein? Was machen wir wenn es regnet? Und das Wichtigste: Was muss ich alles bedenken und mitnehmen. Gar nicht so einfach für mich.
Aber meine Idee mit dem Katzennetz war super! Das nehmen wir mit und sperren unseren Teil damit ab.
Da müssen die Zwei nicht andauern angeleint sein. 🙂

Und nun wieder die Fotos der letzten Tage:

 

 

 

 

 

 

 

Spielen…..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spielen….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

u. s. w…. 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihno oben, wenn ihr die Beiden nicht auseinander kennt 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pool schon fertig 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Synchronschütteln 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Angriff!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Na? Fang mich doch 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt wird es eng!
Nur nicht ins Beet!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Huch, muss auch bremsen! Pool offen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herrli montiert noch die Abdeckplane.
Man bewundere unsere Puzzlearbeit bei der Poolumrandung. 🙂 Jeder Stein wurde einzeln verlegt!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Schatten 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittagspause 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni der Kasperl 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So gelenkig möchte ich sein 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was macht der schon wieder?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So lieb 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pause 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jö! Ein Flugzeug 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Achtung! Aufnahme! 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am ganzen Körper…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

diese Kugerl und Grannen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abgesperrt, da wächst (hoffentlich) Gras 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Brav sinds 🙂

 

 

 

 

 

 

Das war es wieder für heute 🙂

Nächstes Tagebuch am 10. 06. 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.