Unser Campingurlaub :)

Die gestörten Hunde
17. Juni 2018
„Mein Revier“ :)
15. Juli 2018

Unser Campingurlaub :)

Donnerstag 21. 06. : Morgen ist es soweit. Wir starten zu unserem 1. Campingurlaub (den vor 40 Jahren zähle ich nicht dazu). Ich muss gestehen, dass ich die letzten 14 Tage schon „etwas“ zickig war. Für mich gab es so viele Bedenken. Mit den beiden „Rackern“ zelten? Und so viele: „Was ist wenn………“

Zuerst mussten wir noch einmal in die Tierklinik um Benni die letzte Tollwutimpfung und Ihno die letzte Grundimmunisierung gegen  Leptospirose zu verabreichen. Ihno wurde leider vom früheren Tierarzt (Vorbesitzer) nicht dagegen geimpft. Auch musste ein neuer Impfpass ausgestellt werden, da er bei Ihno nicht gültig war.
Wie schon in vorherigen Beiträgen erwähnt, wurde eine Seite entfernt, damit war der Impfpass ein ungültiges Dokument, mit dem ich zwar in Österreich urlauben könnte, aber nicht ins Ausland fahren kann. Danke an die Tierklinik Hollabrunn, die sich darum bemüht hatte. Es mussten alle Daten ( Impfstoff, Chargennummer, Haltbarkeit bis… u.s.w.) händisch nachgetragen werden. Die waren sehr genau! 🙂 Und natürlich wurden sie auf ihre Chipnummer kontrolliert. Wir haben uns den Weg zum Amtstierarzt dadurch erspart. Nachtrag: Kein „Grenzer“ interessierte sich für die Hunde, geschweige denn für einen Impfpass“!

Unser Auto „frisst“ sehr viel Gepäck! Wahnsinn! Nie konnte ich mir vorstellen, dass das alles ins Auto passt.
Aber Herrli ist der Meister im schlichten und verstauen!
Leider habe ich am Campingplatz keinen Zugang zum Internet. Also werde ich täglich unsere Erlebnisse aufschreiben und dann zu Hause übertragen. Ich bin schon sehr aufgeregt. Ach ja, Pause machen wir in Zagreb. Wir fahren nicht durch. Für uns und den Hunden besser.

 

Sonntag 24. 06. : Die letzten Tage waren für mich Stress und Trauer. Aber der Reihe nach. Wir fuhren am Freitag bei Sonnenschein von zu Hause fort.
Herrli hat wirklich alles ins Auto gebracht. Ab Graz fing es zu regnen an und hörte bis Zagreb nicht auf. Nach einer kleinen Pause am Zimmer (es hatte endlich zu Regnen aufgehört) gingen wir in der Stadt spazieren. Natürlich zogen uns die Racker anfangs durch die Gassen. Aber mit der Zeit gingen sie dann brav bei Fuß. Benni und Ihno waren „die Sensation“!
Sie wurden pausenlos fotografiert und bewundert. Wieder einmal gehen unsere Goldis um die weite Welt. 🙂 In Zagreb gibt es eine Gasse, die links und rechts wirklich nur Lokale hat. Wir haben uns dann dort Chivapchichi gekauft. Das Essen wurde pausenlos unterbrochen, da so viele Menschen auf Benni und Ihno eingeredet haben, dass mir manchmal die Gabel aus dem Mund fiel. 🙂 Natürlich wollten die Beiden von den Menschen auch gestreichelt werden. Also aufstehen und wedel, wedel, wedel. 🙂  Ich war ihnen aber nicht böse, da sie ja wirklich so lieb ausgesehen haben, wie sie dort lagen und die Straße und die vielen Menschen beobachteten.
Ich liebe eine Stadt die nur freundliche Gesichter zeigt!
Die Nacht im Hotel war für mich etwas gewöhnungsbedürftig. Nicht nur, dass wir (Herrli und Fraudi) uns eine große Decke teilen mussten, unser „Wächter“ Ihno hat natürlich wieder einmal angeschlagen. So ein tiefer „Wuff“ geht einem durch und durch und man fällt fast aus dem Bett. 🙂
Am nächsten Tag waren wir schon um 6 Uhr beim Frühstück (natürlich vorher Gassi und Futter) und so konnten wir sehr zeitig nach Labin starten.
Leider ereilte mich auf der Küstenstraße eine sehr traurige Nachricht. 🙁
Mein Bruder ist in der Nacht verstorben. 🙁
Ein furchtbarer Start in den Urlaub. 🙁 Ein kleiner Trost, sein Leiden hatte endlich ein Ende. 🙁

Am Campingplatz angekommen, haben wir das erste Mal das große Zelt aufgestellt (ein Erlebnis, wenn Herrli anfangs die Stifte vergisst die in die Stangen müssen um das Zelt zu halten 🙂 und sofort begonnen unsere „Parzelle“ mit dem Katzennetz von zu Hause abzustecken. Benni und Ihno sind natürlich gleich beim 1. Mal abgehauen! Hüpf und drüber! Und haben sofort das Meer entdeckt. Die haben das Wasser gerochen bevor ich es noch gesehen habe. Rein ins Wasser!
Herrli hinterher. Patschnass sind sie zurückgekommen.
Nachdem es mit dem Netz, na sagen wir mal, nicht so gut funktionierte, sind sie jetzt mit einer Schleppleine am Baum angebunden.
Die erste Nacht verlief ausgesprochen ruhig. Nur ich konnte nicht sehr gut schlafen, da ich nicht mit 17 Grad im Zelt gerechnet habe.
Ich habe meinen Schlafsack nur als Decke benutzt und dass ist zu wenig.
Einen Tag vor der Fahrt hatten wir in Wien, auf unserer Terrasse 38,7 Grad im Schatten!
Den Hunden war die kühle Temperatur angenehm.
Und schlauer bin ich auch geworden 🙂 : Das nächste Mal mache ich mir eine Packliste!
Wo ist jetzt was eingepackt? Ich war schon sehr gestresst bis alles seinen Platz hatte. Und ich bin überrascht, wie schnell es da kühl wird.
In der Früh muss ich mich warm anziehen, wenn ich mit den Beiden Gassi gehe. Bin ich froh, dass wir noch eine Parzelle beim Waldrand ergattert haben! Da muss ich nicht vorher quer über den ganzen Campingplatz.
Heute war Herrli mit den Beiden Schwimmen. Natürlich, wie ich es vorausgesehen habe, ist Benni so dumm wie Lexi war. Er schwimmt mit offenen Maul! Herrli hat Benni sofort aus dem Meer geholt. Leider hat Benni 1 Stunde später erbrochen und hat Durchfall.
Ich muss bemerken, dass der Hundeteppich im Zelt gut zu reinigen ist. 🙂
Durchfall ging in die Büsche, weil Herrli sofort mit Benni Gassi gegangen ist, als er angezeigt hatte, dass es dringend ist. 🙂  Ihno, der „Russ“ hat nix. 🙂
Er ist auch nicht so gestresst wie Benni. Benni (und auch Fraudi) muss sich erst daran gewöhnen, dass man es halt nicht so ruhig hat wie zu Hause gewohnt. Aber Nachts ist es wirklich mucksmäuschen still!
Bin ich froh! So Laptop einpacken und Spagetthi kochen. Und Benni bekommt Diätfutter und Karottenpürree! Wir werden sehen, wie es morgen sein wird.
Montag 25. 06.: Kaum waren die Spaghetti fertig, zogen schon schwarze Wolken auf. Wir konnten aber noch essen bevor es zu regnen anfing. Also rein ins Zelt. Später am Abend konnten wir uns kurz wieder raussetzen und vorher noch einen kurzen Spaziergang ans Meer machen. Was mir hier überhaupt nicht gefällt, sind die vielen Boote die da anlegen. Benni und auch Ihno hatten Ölflecken am Fell. 🙁
Jetzt haben sie einen kleinen Teil des Strandes gesperrt um zu verhindern, dass die Boote überall anlegen. Also ein richtiger Schwimmer hätte da keine Freude. Da Benni und Ihno nicht mehr ins Wasser dürfen, müssen wir getrennt zum Meer gehen. Sie wären da nicht mehr zu halten, wenn sie Wasser sehen. Da müssten wir schon einen großen Schiffsanker haben! Sie haben also nix vom Urlaub, da sie ja auch nicht frei laufen dürfen, weil wir die Gegend nicht kennen.
Ach ja eine kleine Schotter und Steinstraße führt über den Hügel ans offene Meer. Nur Felsen. Und wer ist beim 1. Freilauf davongelaufen? Benni! Natürlich Ihno hinterher und schon waren sie auf den Felsen hinunter zum Meer. Halber Herzinfarkt! Was da alles passieren hätte können! Aber sie sind nicht dumm. Als die sehr spitzen Felsen angefangen haben, sind sie wieder zurückgekommen.

Ihno ist ein sehr gelassener Hund. Er nimmt es wie es kommt. Benni ist da nervöser. Aber am Abend schläft er tief und fest. Ihno ist der Wächter.
Gestern hat der „Nachbar“ sein Auto etwas zurückgeschoben und die Bremslichter haben rot aufgeleuchtet. Ihno hat wie verrückt gebellt. Unser Zelt war rot erleuchtet. Das hat ihm gar nicht gefallen.
Und ein Schnarchduett habe ich auch gehört. Herrli hat sich mit dem Nachbarn duelliert. Ich musste grinsen.
Also wer wohnen will wie in einem Gemeindebau ohne Wände geht campen! 🙂
Heute früh, stark bewölkt, keine Sonne den ganzen Tag. Zu Mittag setzte, nach dem Essen, Regen ein. Und einen weiteren Nachbarn haben wir auch bekommen. Ein riesiger alter Wohnwagen. Jetzt ist es 16 Uhr und sie bauen noch immer auf. Eine richtige Zeltstadt inkl. Partyzelt! Sie bleiben 8 Wochen.
Und jetzt kann ich wieder draußen sitzen und mein Tagebuch schreiben.
Und heute wurden wir auch auf die Skorpione aufmerksam gemacht!
Na super! Ich habe einen gesehen. Sie sitzen unter den Steinen und man muss aufpassen! Ich bin da nicht sehr angetan! Habe Angst wegen der Hunde. Überhaupt Ihno, der ja seine Nase überall hat. Jetzt scheppert es wieder. Der Nachbar baut und baut und baut!
Wir haben ein Zeltdach zerschnitten (was wir am Strand sowieso nicht brauchen) und uns ein wenig damit abgeschirmt. Hier sieht ja wirklich einer den anderen in den Hintern. 🙂
Also Ruhe und Erholung findet man beim Campen nicht!
Ich nimms jetzt wie es kommt und „spiele“ Ihno. 🙂
Und ich bezweifle ob Herrli wirklich 14 Tage da aushält.
Benni und Ihno sind schon wieder mit dem alten Laub parniert.
Gebürstet habe ich sie auch schon, aber einmal raus und sie sehen in 1 Minute wieder so aus. 🙂 Auch Kugerl im Fell haben sie nach dem Spaziergang und die sind sehr unangenehm. Sie sind stachellig!
Wir zupfen wie die Bösen 🙂
So Jetzt mache ich wieder für heute Schluss. Sehen wir was heute und morgen so kommt.
Dienstag 26. 06.: Gestern haben wir noch einen langen Spaziergang machen können. Natürlich an der Leine. Benni und Ihno gewöhnen sich jetzt daran. Benni und auch Ihno bremsen sich sofort ein, wenn ich „langsam“ sage.
Man glaubt es nicht, aber sie nehmen in der Früh beim Gassi gehen Rücksicht aufs „alte“ Fraudi, denn der Weg ist steinig und steil. Und bergab natürlich nicht sehr sicher für mich. Fraudi hat ja nur 2 Beine. 🙂
Sie sind ausgesprochen brav!
Unser Nachbar ist sehr nett, er hat uns auch angeboten unsere Getränke in seinem riesigen Eiskasten unterzustellen. Wir können, auch wenn er nicht da ist, ruhig zu ihm gehen. Er ist ein Belgier, der sehr gut Deutsch kann.
Inzwischen ist es mir auch egal, wer mir ins Zelt schaut, oder auch nicht.
Heute in der Früh, nach dem Gassi gehen und dem Futter, musste ich die Hunde draußen alleine lassen. Man muss sich daran gewöhnen, wenn die Natur ruft, ein wenig weiter zu gehen als daheim. 🙂 Ich habe mir zuerst überlegt, sie ins Zelt zu Herrli, der noch geschlafen hat, zu geben. Sie sind zwar an einer langen Leine, aber bis jetzt noch nie alleine vorm Zelt gewesen. Als wir angekommen sind, zerrten sie noch an der Leine und wollten unbedingt mit.
Ich hatte wirklich Tränen in den Augen (sehr nah am Wasser gebaut) als ich sah wie super brav sie noch dagelegen sind, als ich wieder zurückgekommen bin. Und Ihno hat nicht gebellt! Ich liebe sie, meine Racker! 🙂
Heute durften sie wieder ins Meer. An der Leine mit Herrli. Sie würden sonst sicher den ganzen Strand entlang laufen. Aber das dürfen sie ja nicht!
Gespielt wird an der Schleppleine vor dem Zelt. Für Hunde, die nur an „Freilauf“ gewöhnt sind, sind sie wirklich super brav! Aber wenn es so weiter geht, bekommen sie „Muskelschwund“ habe ich mir gedacht.
Benni putzt gerade mal wieder die Ohren von Ihno! Und Ihno besteigt gerade Benni. 🙂 Sie lieben sich anscheinend. 🙂
Heute wurden sie das erste Mal mit Spezialshampoo nach dem Meerwasser gewaschen. Sie haaren im Moment furchtbar. Ich finde das Salzwasser macht das Fell, na sagen wir mal, nicht sehr schön. Sie werden struppig.
Ich hätte sie nicht noch einmal ins Meer gelassen. Wir werden sehen, wie sie sich in der Nacht fühlen, da immer ein wenig Wasser geschluckt wird.
Habe gerade ein „Ohrlibussi“ von Ihno bekommen. 🙂 Ich glaub ich brauch ein Wattestäbchen. 🙂
Heute war ein heißer Tag. Wir waren auf der anderen Seite der Bucht. Ein wunderschöner Ausblick aufs weite Meer. Jetzt am Abend wird es wieder kühl. Wir haben die dicke Hundedecke vom Auto ins Zelt genommen. Sie liegen gerne drauf in der Nacht.
Ach ja, „Tagwache“ ist täglich um 6 Uhr! Es ist natürlich im Zelt schon viel früher hell. Also gehen ich sofort mit den Beiden. Kaffee gibt es erst nachher. Morgen haben wir eine Fahrt nach Pula geplant. Ich hoffe das Wetter hält, weil schon wieder Wolken aufkommen.
Mittwoch 27. 06.: Heute war „Tagwache“ um 4 45 Uhr! Na sicher nicht! Auch wenn mir Ihno das Gesicht ableckt und sein besten Grinsen aufsetzt. Um diese Zeit stehe ich nicht auf! Also Platz! Um 6 Uhr ist dann einmal Herrli aufgestanden um mit den Beiden zu gehen.
Keine Gute Idee 🙂 Weil er noch so verschlafen war, hat er vergessen, dass die Jungs in der Nacht kein Halsband oben haben. Kaum aus dem Zelt, waren sie auch schon am laufen. Na ruf einmal um 6 Uhr früh die Hunde! „Ihno“, „Benni“ hier….flüster, flüster…..  🙂
Sie sind aber gleich wieder zurückgekommen. Dann ist ihnen noch ein anderer Hund entgegengekommen an der Zugleine die sich um die Beine vom Herrli geschlungen hat. Die Hunde hier haben „Austob-Defizit“ !
Dann ist noch ein Auto die steile „Straße“ heruntergekommen und dann war Herrli richtig sauer!
Nach dem Frühstück ging es dann nach Pula. Benni geht ja brav an der Leine (von Panikattacken einmal abgesehen, wenn ein Moped vorbeifährt), aber Ihno hat pausenlos Herrli herumgezogen. Für Fotos musste ich immer beide Hunde halten. Mit Ihno muss man da strenger sein. Und manchmal hilft da auch ein kleiner „Kick“ damit er merkt, dass er mit mir geht und nicht ich mit ihm! Wir haben das Amphietheater besucht. Dort ist Herrli mitten in die Arena gegangen und hat mit Ihno „Gladiator“ gespielt. 🙂 Ihno war wirklich ein wildes Tier! 🙂 Herrli war dann ein wenig sauer aufs Fraudi, weil ich nicht gut fotografiert habe. Es hätte auf allen Bildern die Mauer drauf sein sollen. So sieht es aus wie in einer Sandkiste, hat Herrli gesagt. Bin halt kein Profi! Anschließend waren wir sehr gut essen und danach sind wir unterirdisch durch die Stadt gewandert. Ein super Tunnel!
Das Wetter war super und der Hafen sehr interessant. Benni fand die großen Schiffe dort nicht sehr erbauend. Und als ich sah, dass eine Möwe eine Taube als Beute nimmt, war ich mehr als verwundert! Da flogen die Federn und anschließend hat sie sich mit der Taube in die Lüfte geschwungen. Die Möwen hier sind sehr groß!
Zur Zeit, es ist 19 45 Uhr, ist es ungewöhnlich still bei uns. Keine Zikaden mehr und die Kinder hört man auch nicht. Das fällt auf!
Ich habe noch immer nicht gelernt mich zu „entschleunigen“. Und pausenlos den Zippverschluss vom Zelt auf und zu zu machen, nervt mich! Rein – raus- und immer aufpassen, dass kein Schmetterling reinkommt. Da gibt es viele! (Jetzt brauche ich schon eine Weste.) Es hat jetzt zwar noch immer 24,5 Grad, aber der Wind kommt vom Meer und der ist sehr frisch.
Unsere Deutschen Freunde sind jetzt auch ganz still. Die haben Satschüssel dabei, die haben wir nicht einmal auf unserem Haus! Riesig!
Für Morgen haben sie Regen angesagt. Ich hoffe, wir müssen nicht den ganzen Tag im Zelt hocken! Sicherheitshalber werden wir alles was wir so brauchen über Nacht ins Zelt nehmen. Aber mit nassen Hunden ein Zelt zu teilen ist sicher nicht sehr angenehm.
Schauen wir was der morgige Tag so bringt. 🙂
Donnerstag 28. 06.: Kein Tropfen hat es geregnet! Zwar bewölkt, aber nicht kalt. Trotzdem haben wir beschlossen den Urlaub abzubrechen.
Es ist mir einfach seelisch nicht sehr gut gegangen und Herrli auch nicht.
Herrli hat von Kroatien aus, eine Trauermesse für meinen Bruder organisiert. Furchtbar, wenn ein Mensch seinen Körper der Anatomie übergibt. 🙁 Man kann einfach nicht abschließen. 🙁
Und mir hat Benni und Ihno schon leid getan. Immer nur an der Leine und höchstens ein paar Meter Freilauf. Wie das andere Hunde aushalten verstehe ich nicht. Vielleicht weil sie nichts anderes gewohnt sind?
Kein herumtoben, kein richtiger Auslauf. Beim nächsten Campen, ja ich will es sicher nochmals versuchen, müssen wir darauf schauen, dass die Zwei auch herumtollen können, ohne andere Menschen zu stören.
Also ein Platz, wo man außerhalb auch wirklich gefahrlos die Hunde von der Leine lassen kann. Der Donnerstag war dann nur mehr dem  Einräumen der Campingsachen gewidmet. Nur mehr das Zelt und die Betten stehen lassen, damit es in der Früh flott weitergeht. Wir fahren diesmal durch!
Sonntag 01. 07. : Jetzt erst habe ich wieder Zeit zu schreiben. Die Heimfahrt am Freitag war schon sehr anstrengend. Das Zelt war rasch abgebaut und staubtrocken. Also müssen wir zu Hause nicht mehr zum trocknen wieder aufbauen. Die Mautstellen und die Grenzen waren eine Herausforderung. Lange Wartezeiten. Und es hat fast die ganze Fahrt in Strömen geregnet. Kaum von der Küste weg, hat es angefangen. Ihno hat dazwischen immer wieder gut geschlafen. Benni hat nur gedöst und war fast die ganze Zeit munter. Um 18 Uhr waren wir endlich zu Hause. Wir waren wirklich hundemüde. 🙂 Und kalt ist es bei uns. 🙂 Benni und Ihno waren beim Gassigehen sehr wackelig auf den Beinen und sind fast nicht gerannt. Aber dafür Samstag in der Früh!
Es war eine Freude sie wieder beim Laufen und Toben zu sehen. Da ging die Post ab. 🙂
Natürlich war der Samstag und auch heute ausgefüllt mit wegräumen und das Campingzeug im Keller zu verstauen.
Wir werden sicher noch einmal Campen. Ein spezielles Erlebnis.
Aber wie gesagt, nur wenn die Hunde auch einen ordentlichen Strand und einen großen Auslauf dabei haben. Leinenhunde will ich nicht, denn wenn sich die Zwei nicht richtig austoben können, macht uns der Urlaub auch keinen Spaß.

 

 

Freitag 06. 07.: Noch immer nicht dazugekommen Bilder auszusuchen. Am Abend bin ich einfach schon zu müde.
Außerdem muss mir Herrli helfen, er hat sehr viele Fotos mit seinem Handy gemacht. Also alles auf einen Stick laden. Unsere Jungs haben sich wieder super erholt und toben durch die Gegend. 🙂

Und nun unsere Urlaubsbilder:

Vollbepackt! Auf gehts 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihno kann in jeder Stellung schlafen 🙂

 

 

 

 

 

Zagreb: Benni und Ihno auf Zug!

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir dürfen nicht in eine Kirche.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ist das fad!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gemma endlich!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterfahrt 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Angekommen und sehr müde!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wohin damit?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Katzennetz aufgespannt!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pause 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeltbesichtigung 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da steht unser Futter!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni sehr müde!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schon an der langen Leine!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Strandbesichtigung!
Zu viele Boote!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ab da ist der Hundestrand?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Etwas Öl auf der Schnauze 🙁

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Guck 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das wars?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wuzeln geht auch mit Leine 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spielen auch!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch haben wir keine Nachbarn 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schnell gekocht 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frühstück 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihno 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leichter Regen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schnurchel 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neuer Nachbar!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur anderen Seite der Bucht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leinenzwang!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wasser!!!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schöner Ausblick!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schattenplatz gefunden!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da können wir nicht ins Wasser 🙁

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Blick von Benni 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich will ins Wasser!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Blick von Ihno!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wachsam!

 

 

 

 

 

 

Zurück 🙂

Viel Platz im Zelt!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nochmal schwimmen, an der Leine 🙁

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So doof mit Leine!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Absperrung für die Boote! Strand für Nichtschwimmer und Kleinkinder 🙂 Aber nicht für Hunde! 🙁

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die „Burg“ der Nachbarn 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch wir haben Licht 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie schlafen tief und fest 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pula!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Arena 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir sind ganz Zeitig da!

Von oben 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herrli betritt die „Kampfstätte“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die „Zuschauer“ jubeln!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihno soll kämpfen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Angriff!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nicht wedeln!!! 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was macht Herrli da? (Nicht ganz drauf, Benni hat mich gestupst)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufstehen!!!! Sonst wirst zu tode geschmust!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein super Kampf!
Daumen hoch!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eingang in die Katakomben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da gehen wir nicht rein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die unterirdische Straße durch Pula mit Schutzräumen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Pfoten wurden sehr schmutzig!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Saukalt da unten!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Kunststraße“

Guck 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Hafen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wau! Und es riecht endlich nach Meer!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Deshalb!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Letzter Abend.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schon fast alles eingepackt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heimfahrt und…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie schlafen 🙂

 

 

 

 

 

 

 

Das war es wieder für heute 🙂

 

Nächstes Tagebuch am 15. 07 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2 Kommentare

  1. Magdalena Müllner sagt:

    Schön hast du wieder berichtet! Macht Freude deine Berichte zu lesen und haben viele Erfahrungswerte über Camping mit Hunden! Habt es aber gut gemeistert und ihr wisst auf was ihr beim nächsten Urlaub achten werdet! Hoffe ihr hattet trotzdem auch ein wenig Spass, die Bilder sind ja wieder toll!