2. Campingurlaub in Kroatien im Camp Kovacine

„Hitzewelle“ und Besuch :)
26. August 2018
Wieder zu Hause :)
23. September 2018

2. Campingurlaub in Kroatien im Camp Kovacine

Donnerstag 30. 08. 2018: Morgen ist es soweit. Wir fahren nochmals in den Urlaub. Wir müssen den Wohnwagen heuer nochmals ausnützen. Dieses mal habe ich es einfacher, da wir ja schon etwas Erfahrung gesammelt haben. Auch das An -und Abkuppeln haben wir jetzt schon öfter gemacht. Und eine neue Kupplung und ein neues Rad gekauft. Das steht jetzt gerade. 🙂 Unser Sohn fährt dieses mal auch mit. Er wird im kleinen Zelt schlafen. Dadurch mussten wir etwas improvisieren, denn wir haben ja nur 2 Sitze im Auto. Also einen Autositz aus dem Keller (das Auto hat ja Original 5 Sitze) geholt und montiert. Dadurch musste aber der Platz für die  Hunde auch geändert werden, da wir ja nicht alles in den Wohnwagen einladen können, da er sonst zu viel Gewicht hat.

Ich bin mit dem Einpacken fertig und somit kann es morgen zeitig in der Früh losgehen. Ich hoffe, dass dieses mal mein Laptop im Urlaub nicht streikt. Ich will ja abends mein Tagebuch schreiben. Und wenn es kein Wlan gibt, schreibe ich es auf eine andere Seite und kopiere es dann auf diese Seite. Leider geht dann zwar die Formatierung flöten, aber besser als mit der Hand schreiben und dann abtippen. 🙂

 

Sonntag 02. 09. 2018: Jetzt komme ich kurz zum schreiben.
Am Freitag sind wir um 0700 Uhr von zu Hause gestartet. Es war eine angenehme Fahrt bis Zagreb. Bei Ptui (Grenze zu Kroatien) gibt es keine Baustelle mit Schotterfahrbahn  mehr und die Grenzwartezeit war nur kurz. In Zagreb haben wir uns die Stadt angesehen und haben auf einen Campingplatz übernachtet. Sohnemann musste im Auto schlafen.
Wieder einmal gab es ein sehr heftiges Gewitter. Der Regen trommelte auf das Dach vom Wohnwagen, dass ich geglaubt habe es hagelt.  Bevor wir an die Küste kamen gab es massiven Nebel im Gebirge.

An der Küste bei Rijeka angekommen gibt es eine Brücke vom Festland auf die Insel Krk. Die Überfahrt mit der Fähre von Krk nach Cres war auch nur kurz und wir konnten bevor abgelegt wurde wunderschöne Fische bewundern. Die Hunde blieben aber im Auto.

Und dann kam der Campingplatz. Oh mein Gott! Wir suchten ca. 1 ½ Stunden bei größter Hitze nach einem geeigneten Platz. Sohn blieb in der Zwischenzeit mit den Hunden im Auto. Auch nicht sehr erbauend!
Der größte Horror ist auf einem riesigen Platz eine geeignete Stelle zu finden. Viele hatten das Schild: Reserve. Also weiter laufen, da diese Plätze vorreserviert waren. Manche hatten ein Datum drauf, viele aber nicht. Also sind sie jetzt frei oder nicht? An der Rezeption wurden wir gefragt, welche das waren um nachzusehen, ob die nicht doch frei sind. Ja wer merkt sich denn das?
Ziemlich fertig haben wir dann 2 Plätze gefunden. Wobei wir bei den 1. leider nicht einparken konnten, da die Bäume im Weg wahren. Mit der Hilfe unseres Sohnes konnten wir dann den 2. benutzen. Bevor wir aber noch mit dem Aufbau des Vorzeltes fertig waren, fing es wieder einmal extrem zu gewittern an. Alles war patschnass und das Vorzelt war saudreckig von der roten Erde. Der Zeltteppich wurde vom Regen überspült. Naja, wieder einmal nass geworden!
Man muss es mit Humor nehmen. Aber der kann einem vergehen, wenn man wieder einmal auf der Fahrt nach Kroatien eine Todesnachricht bekommt. Die Tante vom Herrli ist verstorben. Ist wie verhext.
Da wir ja am ersten Abend immer etwas essen gehen, haben wir im Restaurant des CP gegessen. Na berühmt ist das nicht. Aber eine Flasche eisgekühlten Slivovitz zum Abschluss wurde uns hingestellt. Natürlich haben wir davon gekostet. 🙂 Da hatte es aber schon wieder zum Gewittern angefangen. Und wie! Bis wir beim Wohnwagen wahren, wahren wir und die Hunde pitschnass. Es war wieder sehr heftig.
Heute waren wir im Hundeauslauf, der für die Hunde super ist und Nachmittag am Hundestrand der auch super ist. Wenn Ihno sich dann nicht aufführt und wegläuft. Benni übrigens mit!

Jetzt ist es Abend und ich warte auf das nächste Gewitter. Ich hoffe diese Nacht bleibt trocken!
Montag 03 09. 2018: trocken haha! Gibt es eine Steigerung für heftig? Vielleicht heftigst?
Dieses Gewitter stellte alles in den Schatten, was ich bisher erlebt habe. Der Wohnwagen hat vibriert bei jeden Donner und diese Wassermassen waren extrem! Aber unser Vorzelt wurde nicht überschwemmt. Heute ist der erste Abend ohne Gewitter, bisher. Jetzt ist es 21 00 Uhr und wir können noch immer draußen sitzen.
Heute haben wir uns einen anderen Campingplatz angesehen. Camping Slatina auch auf Cres. Herrli und Sohnemann finden ihn super, nur einparken kann man da nicht selber, weil alles so extrem steil ist. Dafür gibt es ein Einparkservice um 15 Euschling. Auch der Strand nur Felsen mit betonierten Einstiegshilfen. Aber die Natur ist hier schöner. Auch der Hundeauslauf wäre viel zu weit weg. Naja, müssten sie an der Leine Gassi gehen.
Am Nachmittag waren wir wieder am Strand. Benni und Ihno schwimmen so gerne und keiner der Beiden schluckt das Wasser. Ihno lässt sich schon etwas besser abduschen. Und heute haben wir auch aufgepasst, dass keiner davonlaufen kann.
Und was ich unbedingt machen muss, wenn ich zu Hause bin. Wir werden bei Fuß gehen üben, bis sie es können und wenn es 1 Jahr dauert. Das ständige ziehen an der Leine ist furchtbar. Benni zieht nicht so, aber er geht auch immer voran und die Leine ist auch gespannt. Ihno ist der Hund, der wahnsinnig an der Leine zieht, trotz Kettenhalsband, dass ich mitgenommen habe. Das hilft gar nix. Der spürt das gar nicht. Also gleich wieder weg. Er kann es, wenn er will, der Kerl! Sogar perfekt! Und wenn ich mich jedes mal umdrehe und in die entgegengesetzte Richtung mit ihm gehe, komme ich niemals irgendwo an! Ich hatte schon den Drehwurm!
Erst wenn er so richtig müde und fertig ist, zieht er nicht mehr. Morgens auf dem Weg zum Hundeauslauf geht es einigermaßen. Die Strecke kennt er schon. Da kann dieser Racker super bei Fuß gehen. Aber Gegenden, die er nicht kennt, da zieht er wie ein Verrückter.
Heute bin ich am Abend alleine zum Strand gegangen. Es war so super da runter zu schlendern ohne gezogen zu werden. Ich habe mir die Sterne angesehen und die Stille genossen.
Wir werden sehen, was der Morgen bringt.
Dienstag 04. 09. 2018: Heute Nacht hat es „natürlich“ geregnet. Aber nicht sehr viel. (Im Moment brüllt gerade ein Kleinkind, arme Eltern 🙂 Ach ja, habe ich schon erwähnt, dass wir genau neben dem Spielplatz unseren Claim haben? Die Kinder nerven mich nicht so, wie die Baumaschinen und Laster, die bei uns zur Zeit zu Hause herumfahren. Nur heute habe ich einmal gebeten nicht so laut zu schreien. Brav waren die Kinder. Es war gleich ein wenig ruhiger.
Entspannen kann ich zur Zeit nicht gerade. Papa und Sohn! Sohn eine Mimose und Papa nicht gerade sehr einfühlsam und ich dazwischen. Das nervt gewaltig!
Sonst war heute ein ruhiger Tag. Das Wetter hat nicht zum Baden angeregt. Aber das macht mir nix aus. Ich war mit Benni und Ihno in der Auslaufzone und habe mit den Beiden Ball gespielt.
Wenn die Beiden so richtig fertig sind, gehen sie perfekt bei Fuß. Auch habe ich am Platz geübt.
Fix nochmal, da können sie es super!
Mir ist aufgefallen, dass 80% der Hunde ihre Besitzer durchs Gelände ziehen. 10 % gehen irgendwie an einer Zugleine und nur 10% (wenn überhaupt) gehen bei Fuß. Kleine Hunde werden immer von den Kindern Gassi geführt. Die armen Hunde! Ich habe mit einem Mädchen ein sehr ernstes Wort gesprochen, die ich am Auslaufplatz getroffen habe. Am Vortag habe ich gesehen (zu spät), dass sie den kleinen Hund (Lhasa Apso) am Brustgeschirr in die Höhe gezogen haben. Auf die große Rutsche und ihn dann hinunterstupsten. Und die Rutsche ist wirklich hoch!
Und nicht nur einmal! Ich habe geglaubt die Kinder rutschen. Ich hoffe sie wird es nie wieder tun, denn nicht nur, dass der Hund erst 11 Wochen war, nein es war auch zur Mittagszeit, wo die Rutsche brennend heiß war!
Heute habe ich den Sonnenuntergang fotografiert. Herrli wollte mit den Beiden mitgehen, war aber so sauer, weil die Beiden wieder so gezogen haben, dass er gleich umgedreht ist. So haben sie keinen Spazergang gehabt.
Morgen dürfen sie, wenn das Wetter passt, wieder ins Meer.
Wir werden einmal den anderen Hundestrand versuchen. Ich hoffe sie laufen nicht wieder davon.
Wir werden sehen.
Donnerstag 06. 09. 2018: Gestern Mittwoch, war ein wunderschöner Tag. Morgens ist es immer sehr feucht, aber es hat die letzten 2 Nächte nicht geregnet. Benni und Ihno sind wieder im Meer geschwommen und mit Ihno wird es auch leichter. Wir bleiben aber auf unserem angestammten Platz. Da können wir sie abfangen, wenn sie davonlaufen wollen. Ihno und auch Benni schwimmen jetzt nicht mehr zur Absperrung im Meer. Leider hat sich Ihno beim ersten mal in der Absperrung mit den Pfoten verfangen. Ich habe geglaubt mich trifft der Schlag. Herrli war zwar dabei, aber Benni wollte auf Ihno raufschwimmen und somit ging Ihno 2 mal unter.
Herrli hat ihn aber gleich befreit. Hat aber nicht super ausgesehen. Aber Ihno ist hart im nehmen. Er hat das einfach weggesteckt. Dibo wäre nie wieder ins Wasser gegangen! Der ist 2 mal ins Wasser gesprungen und gleich untergegangen, weil er dachte er kann stehen. Seit dem ging er immer nur bis zur Brust ins Wasser. (Außer wenn er eine Ente sah).
Am Abend sind wir noch am Kai gesessen und haben Sterne geguckt. Benni links von mir und Ihno rechts. Das war schön. Wir haben gestern versucht auch Ihno nicht anzuhängen. Geht nicht.
Genau wie die größten Hunde vorbei gingen, musste er hinlaufen. Naja, jetzt ist er wieder an der Schleppleine.
Benni braucht das nicht. 🙂 Der ist nur angeleint, wenn wir zu Mittag ein Päuschen einlegen. Das ist sicherer.
Heute Morgen war es das erste mal nicht feucht. Und es wird sicher ein heißer Tag. Jetzt ist es 10 Uhr und es hat schon 26 Grad im Schatten. So viele Camper fahren schon nach Hause. In Teilen Deutschlands, fängt wieder die Schule an. Mir graut schon vor der Heimreise. Ich hoffe, dass alle bis Montag schon weg sind. Am Wochenende sollte man nicht fahren. Stau ist vorprogrammiert.
So, jetzt mach ich Schluss, weil ich  in die Sonne will. 🙂
Samstag 08. 09.2018: Jetzt komme ich wieder zum Schreiben. Donnerstag war ein wunderschönes Badewetter. Am Strand tummelten sich viele Hunde und der Platz wo wir Benni und Ihno anbinden könnten war besetzt. Es nervt gewaltig, wenn wir andauernd die Leinen halten müssen, damit sie nicht pausenlos im Wasser sind. Dort gehen leider auch viele ältere Menschen rein und auch Kleinkinder. Jaja, der Strand ist ja viel zu „klein“. Da muss man unbedingt dort ins Wasser gehen wo die Hunde sind. Ist ja auch ein super Kiesstrand und keine Seeigel. Wir haben uns umgesehen. Meistens dürfen die Hunde dort rein, wo nur spitze Steine sind. Auf das kann ich verzichten.
Am Abend bin ich dann mit Benni und Ihno die Promenade bis Cres gegangen. Mit der Zeit haben sie dann nicht so gezogen. Und wenn es dunkel wird, wollen sie sowieso nicht mehr zum Wasser.
Dort beim ersten Gasthaus angekommen, habe ich mir einen kleinen Trunk gegönnt und bin dann wieder zurück. Benni und Ihno waren erledigt. 🙂 Ich aber auch. 🙂
Gestern Freitag, sind wir nach Mali Losinj gefahren um uns einen anderen Campingplatz anzusehen.
Oh mein Gott! Wie hat sich da alles verändert. Wir waren vor 47 Jahren dort. Unser erster gemeinsame Urlaub am Meer. Die „Schrattvilla“ sieht man gar nicht mehr so richtig. Und der Campingplatz war ja damals auch nicht.
Da war nur Natur. Der felsige Strand ist aber immer noch so wie früher. Wir haben uns den „Hundestrand“ angesehen. Da haben sie viel Betoniert (zum Liegen), aber der Zugang zum Meer ist nur sehr klein zwischen den Felsen und wäre auch sehr weit weg. Auch eine Hundeauslaufzone haben wir vergebens gesucht. Aber die Gegend und das Meer sind wunderschön. Da wachsen auch schon Palmen.
Wir wollten uns dann auf ein Getränk in das Restaurant setzen, aber es ist ein Wind aufgekommen und schwarze Wolken aus denen es gewaltig geblitzt hat und der Kellner hat sofort die Tische abgeräumt und die Schirme geschlossen. Also lieber zum Auto, bevor wir vom Unwetter erwischt werden.
Wir sind dann nach Cres zurückgefahren um sich die Stadt anzusehen und etwas zu essen.

Da hatten wir ein Erlebnis, dass ich nicht so schnell vergessen werde!
Wir gingen durch schmale Gassen und Benni bei mir. Ihno folgte mit Sohn.
Als wir bei einer Türe vorbeigingen stürzte sich eine schwarze Dogge auf uns!
Eigentlich auf Benni! Und ich war dazwischen.
Der Kerl war riesig! Ich habe geglaubt mich trifft der Schlag! Der Hund war wie aus dem Nichts da!
Es war Glück, dass dort visavis auch ein Fahrrad stand, Benni hat sich so erschrocken (natürlich ich auch), dass er gegen das Fahrrad rannte und es umstieß. Dadurch war das Fahrrad zwischen Benni und der Dogge. Es ging alles so blitzschnell. Und bevor noch die Dogge nachsetzen konnte, waren schon die Besitzerinnen zur Stelle. Sie stürzten sich beide auf die Dogge und versuchten sie zu halten.
Aber ohne Halsband sehr schwer. Eine lief dann ins Haus zurück und holte Halsband und Leine.
Mit Mühe konnten sie die Dogge ins Haus zerren. Ihno stand derweilen stocksteif beim Sohnemann.
Sie rührten sich nicht. Gut so!
Ich war nur froh, dass sich die Dogge nur auf uns konzentrierte, denn da war nix mehr dazwischen.
Der arme Benni! Er hat sooooo gestunken, weil er vor Schreck seine Analdrüse entleert hatte.
Ich hätte auch fast in die Hose gemacht. Der Kerl war wirklich riesig.
Ich habe Benni dann so gut es ging, abgewaschen und abgewischt.
Es ist nochmals alles gut gegangen. Nix passiert, aber es hätte sehr schlimm ausgehen können.

Wie kann man so einen Hund bei offener Türe unangeleint liegen lassen, wenn diese Stadt ein Touristenzentrum ist? Natürlich will man nicht die Hauptwege gehen, wo doch die Stadt so schöne Gässchen hat. Fast so schmal wie in Venedig. Ich habe noch lange danach gezittert.
Ein sehr gutes Essen und ein sehr großes Bier, haben mich anschließend beruhigt und entschädigt. 🙂
Benni hat den Schrecken, bis jetzt, sehr gut weggesteckt. Aber wie er reagieren wird, wenn er wieder einen großen schwarzen Hund sehen wird, weiß ich nicht.
Bei der Rückfahrt fing es dann zu regnen an. Ich bin noch schnell in den Hundeauslauf gegangen und dann haben wir uns ein Päuschen verdient. Nach dem Mittagsheidi war es auch schon mit dem Regen vorbei und die Sonne ist noch herausgekommen.

Jetzt ist es 09 15 Uhr, die Sonne scheint und wir werden diesen Tag noch genießen. Morgen Sonntag müssen wir wieder das Vorzelt einpacken um uns reisefertig zu machen. Ich hasse diesen Tag!
Alles wieder zu verstauen und sicher zu machen, für die lange Fahrt am Montag.
So, Schreibpause 🙂
Inzwischen ist es 20 30 Uhr. Heute Nachmittag waren wir am anderen Strand. So super! Noch besser als der andere Strand nur weiter weg. Benni und Ihno sind sehr viel geschwommen und hatten Spaß. Leider war der Spaß dann für Andere kein Spaß. Benni hockte im Wasser am Rand und gackte ins Wasser. Ich hab geglaubt ich spinne. Ich habe dann so gut es ging die „Reste“ im Sackerlgackerl aus dem Wasser geschöpft. Benni hat Durchfall. 🙁 Das ist sicher das Salzwasser. Ihno hat schon zu Mittag gekotzt. Ohne Salzwasser! Und dann ging es los. Benni hat grünen Durchfall. Da war ich mit ihm noch schnell Gassi neben dem Strand und Ihno kotzt pausenlos .
Beide trinken wie die Irren. Decken und Untergrund sind voll gekotztem Wasser.
Wischen, wischen, wischen. Ich hoffe, dass nach der Medizin der Durchfall in Ordnung ist.
Das Meerwasser bekommt den Beiden gar nicht! Arme Jungs! Morgen ist Badeverbot!
Bis jetzt haben sie das Futter behalten und dadurch auch die Medizin. Werden sehen was die Nacht bringt. Also eine gute Nacht!

Dienstag 11. 09. 2018: Den letzten Tag hatten wir zu tun. Vorzelt einpacken u.s.w. Aber da wir ja schon „Profis“ sind, ging es diesmal so schnell, dass wir uns noch ein Bad im Meer gegönnt haben. Ohne Hunde! Die blieben beim Sohn. Die Nacht mussten Benni und Ihno dann im Wohnwagen bei uns schlafen. Kein Problem mehr. Auch kein Durchfall. 🙂 Beide waren nicht mehr aufgeregt. Benni hat ja schon öfter in den Wohnwagen geguckt, weil er ja keine Leine hatte. 🙂
Jetzt riecht schon alles nach den Beiden, was ich aber nicht rieche. 🙂 Es duftet da drinnen, weil ich viele Duftkerzen mithabe und ein striktes Rauchverbot ist. Ja, man glaubt es kaum. Ich (freiwillig) einmal ohne Zigarette. 🙂

Die Überfahrt war soooo schön! Die Hunde durften mit ans Deck und wir haben so viele Delfine gesehen!
Es war herrlich! Und dieses mal sind wir durchgefahren. An der Grenze zu Slowenien ist es furchtbar!
So lange Wartezeiten! Aber noch ein Glück, dass wir nicht in den Megarückreiseverkehr gekommen sind.
Die Schulen haben bereits überall begonnen. Ich bin fix und fertig und die Waschmaschine hat jetzt wieder Hochsaison. Benni und Ihno sind auch von der langen Fahrt müde. Trotz ausgiebiger Pause.

Wohnwagen ausräumen ist auch nicht so toll. Alles steht und liegt im Moment im Wohnzimmer herum.

Ich weiß nur eines: Das nächste Jahr bin ich länger dort. Und bei der Rückfahrt wird wieder Pause gemacht.

Dieser Campingplatz sieht uns sicher wieder! 🙂 Alles Top!

Und jetzt einige Bilder von unserem Urlaub:

Startfoto: 🙂

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch zu Hause 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fahren wir bald?
Ja, wenn Fraudi noch geputzt hat!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warten…..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kuscheln 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schon in Zagreb 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwischenstop 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spaziergang 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Futter?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommt gleich 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nebel, wie immer!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warten….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Etwas Wind

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bewölkt

 

 

 

 

 

 

Überfahrt:

Angekommen 🙂

 

 

 

 

 

 

 

Tagebuch 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Müde 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihno 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wieso braucht der keine Leine?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Camp Slatina

Hundeauslauf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schnüffel…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kein Schatten!

Vor dem Haupteingang!

Ganz oben!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anmeldung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch ein wenig Auslauf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf zur Strandbesichtigung!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙁 Für Bergziegen?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Viel zu Felsig!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber schön 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

Super das Meer!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wieder an unserem Strand 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schwimmen mit Herrli 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schön 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie immer Synchron 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Weg zu unserem Hundeauslauf 🙂

Hier werden die Reservierttafeln geparkt 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni´s Lieblingsröhre!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die riecht gut!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für Beide!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni probt ganz alleine 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihno ist vorsichtig! Es ist rutschig!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni übt 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pause 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Schatten 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schnelles Essen

 

 

 

 

 

 

 

sdr

 

 

Pause 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mali Losinj vor…..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

47 Jahren! 🙂
Natur pur!
Und kein Campingplatz!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hundestrand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kormoran

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kleiner Einstieg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Viele Felsen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Möven

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pause 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wunderschöner Ausblick

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch zu viele Felsen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schöner Abend 🙂

 

 

 

 

 

Sonnenuntergang und Milchstraße gucken:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cres

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schattenplatz 🙂

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der letzte Sonnenuntergang in Cres

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Überfahrt bei Sonnenschein und

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Begleitung von Delphinen.
Leider kein Foto 🙁

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ankunft zu Hause 🙁

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Etwas Arbeit“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni küsst Ihno 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bin Müde!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wieder daheim 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benni 🙂

 

 

 

 

 

Und jetzt kommt noch ein kleines Filmchen: Hundeschwimmen!!!! 🙂 🙂

Nächstes Tagebuch am 23. 09. 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.