ASSYA Kapitel 1

CREAM ASSYA VOM SILVANERHOF

06. 04 1991 – 15. 01. 2006

Kurzbeschreibung:

Starke Persönlichkeit, sehr klug, ernst und sehr gelehrig! 

Kapitel 1: Ein Hund kommt ins Haus
Assya war der schönste Golden Retriever  in der ganzen Umgebung! Das sagen alle Hundebesitzer, werden Sie sich bestimmt denken. Aber es ist wahr! Sie war nämlich der erste Goldi weit und breit.

Nicht einmal der Tierarzt kannte diese Rasse. Kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen.

Ich muss ehrlich gestehen, ich kannte diese Rasse auch nicht. Aufmerksam wurde ich auf diese Rasse durch eine Fernsehwerbung für Hundefutter. Dieser Hund, der sooooo kuschelig und schmusig aussah. Der den Kopf auf die Schulter des Jungen legte. Genau so einen Hund wollte ich haben! (So ganz nebenbei: Sie war nie ein richtiger Schmusehund).

Anruf beim ORF, Weiterleitung zum Futtermittelhersteller, Anruf beim ÖKV (Österreichischer Kynologen Verband), wer züchtet in Österreich diese Rasse?

Ich habe mir sofort ein Hundebuch gekauft, um mehr über diese Rasse zu erfahren.

Rückmeldung ein maschingeschriebener Zettel mit 7 Züchter in Österreich. Heute sind es über 300! Die „Hobbyzüchter“ nicht mitgezählt.

Glück: 2 Hündinnen waren bereits gedeckt. Ich rief sofort bei der Züchterin an. Pech: 35 Voranmeldungen!
Da ich diese Rasse noch nie gesehen hatte, bekamen wir einen Besuchstermin. Lange Rede kurzer Sinn, nach Vorstellung unserer Kinder, zig Anrufe und der Tatsache, dass wir einen Garten haben, bekamen wir die Zusage!

Die Abholung und Autofahrt verlief problemlos und Assya kuschelte sich an mich und blieb ganz ruhig.

Nun begann für uns ein neuer Lebensabschnitt mit Hund.

Die Welpenzeit war sehr aufregend für uns, da wir keine Ahnung von Hundeerziehung hatten. Sie war der Mittelpunkt in unserer Familie und meine Kinder waren in sie verliebt.

Natürlich ging auch Einiges kaputt, aber es hielt sich in Grenzen. Aber da waren wir selber Schuld, wer vergisst seine teuren Lederstiefel mit Pelzbesatz in Reichweite des Welpen? Fraudi!

Leider haben wir 1991 nicht so viele Bilder gemacht, da wir damals keine Digitalkamera hatten.
Aber eine kleine Auswahl habe ich in unserem „Archiv“ dennoch gefunden.

Die ersten Bilder: 1991

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Kauknochen ist fast so groß wie Assya

Die kleine Küche vor dem großen Umbau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Müde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was kann da drinnen sein?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kuscheln und spielen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

kann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

springen! Ups, da bin ich ja schon größer!
Naja, Fotos vertauscht!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spielen im Garten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Foto mit Fraudi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch sooooo  klein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

kuscheln oder zerbeißen?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufpassen! Ich bin wild!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Ast zum Kauen ist super!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wasser! Was machen die da?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das mache ich auch!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fraudi will schmusen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herrli auch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier liegt man gut!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besucher Willkommen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen Kapitel 2 „Der Ernst des Lebens“ …